Marita

Benutzeravatar
Lilien
Beiträge: 588
Registriert: 27. Mai 2016, 18:31

Ungelesener Beitrag 8. Juli 2019, 03:14

Ich schleiche schön länger um Margarita und Madita rum, aber irgendwie hat es nicht gepasst. Jetzt kam mir Marita in den Sinn und ich liebe sie.

Wie findet ihr Marita? Ordnet ihr sie der Großeltern Generation zu? Wie sprecht ihr Marita? Ich habe etwas Angst vor der Süddeutschen Ma-ritter (wie Ritter).

Wie heißen Maritas Geschwister? Und wie stellt ihr euch ihre Familie vor? Wie sie selbst?
Elaine
Beiträge: 1089
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38

Ungelesener Beitrag 8. Juli 2019, 05:55

Den Namen kenne ich nur an älteren Frauen. Und hier in Südhessen von „Einheimischen“ auch Maritta gesprochen - eine Freundin, die Dialekt spricht, hat eine Sportkollegin, die so heißt., da höre ich das so öfter.
Madita heißt unsere 5jöhrige Nachbarin, den Namen mag ich viel lieber (sie ist aber auch echt süß....)
Benutzeravatar
clarelia
Beiträge: 407
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

Ungelesener Beitrag 8. Juli 2019, 08:06

Marita kenne ich ebenfalls nur an Frauen zwischen 50 und 65, gesprochen als "Maritta" (ich kann das aber trotzdem sehr gut von "Ritter unterscheiden) bzw. im Dialekt "Maridda", auch die Schreibweise Maritta ist mir schon begegnet. Ich sehe in Marita sehr stark die x-te Form von Maria oder Margaretha und finde viele andere Varianten dieser Namen schöner.
Elaine
Beiträge: 1089
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38

Ungelesener Beitrag 8. Juli 2019, 09:31

clarelia hat geschrieben:
8. Juli 2019, 08:06
Marita kenne ich ebenfalls nur an Frauen zwischen 50 und 65, gesprochen als "Maritta" (ich kann das aber trotzdem sehr gut von "Ritter unterscheiden) bzw. im Dialekt "Maridda", auch die Schreibweise Maritta ist mir schon begegnet. Ich sehe in Marita sehr stark die x-te Form von Maria oder Margaretha und finde viele andere Varianten dieser Namen schöner.
Genau, Maridda trifft es noch besser in der Aussprache :D
Benutzeravatar
Astrid
Beiträge: 400
Registriert: 28. Mai 2016, 21:26

Ungelesener Beitrag 8. Juli 2019, 23:25

Ich kenne zwei Maritas die beide Mitte 30 sind.

Zu der einen Marita kann ich nicht wirklich was sagen. Die andere kommt aus einer gut situierten Familie. Erfüllt aber nicht unbedingt das Klischee. Sie hat immer mal wieder andere Haarfarben, wie lila, schwarze, rosane Strähnen. Hat ihren eigenen Klamotten Style wie Leopardenmuster und hat ihren Freund (Punk) in Las Vegas geheiratet. Ach und Veganerin ist sie auch und schickt ihre Hunde, die gebarft werden, in die Hunde-Kita. :D
Dadurch stelle ich mir eine Marita so vor.

Neutral betrachtet finde ich Marita nicht schlecht, vergeben würde ich ihn aber nicht. Madita finde ich da einfach bei weitem schöner.

Ausgesprochen werden beide wie Marieta.
Benutzeravatar
Lilien
Beiträge: 588
Registriert: 27. Mai 2016, 18:31

Ungelesener Beitrag 9. Juli 2019, 01:31

Rein klanglich unterscheiden sich Marita und Madita ja nicht besonders stark. Madita ist einfach kindlicher und ja mich störrt das sie von der Übersetzerin erfunden wurde. Da empfinde ich Marita klassischer und solider. Aber klar auch bei Marita handelt es sich um eine koseform.

Die vollform Margarita oder auch Margarida mag ich auch sehr gerne, da ist aber immer die Pizza und das Getränk present. Und abgekürzt wird der Name wahrscheinlich auch.
Benutzeravatar
Skadi
Beiträge: 1203
Registriert: 30. Mai 2016, 20:35

Ungelesener Beitrag 9. Juli 2019, 10:16

Also, die Schwaben würden dir aus Marita keine Maritter machen. Ich spreche den Dialekt nicht selbst, aber lebe schon mein ganzes Leben hier und so funktioniert das Schwäbische und auch das Badnerische nicht. Die Badener machen vielleicht eine Art Marieda draus, habe schon bei einigen Namen gehört, wie diese lang und weich werden.
Der Name erinnert mich an Marit und ich finde, man hört die Magharita gut raus.

Klanglich gefällt mir der Name sehr gut. Habe nie eine getroffen und lese den Namen auch zum allerersten Mal. Marita wird vielleicht zur Rita, würde dich das stören?
Raik Arvid | Thilo Wilm
Lore Marlies | Enna Mathea
Benutzeravatar
Lilien
Beiträge: 588
Registriert: 27. Mai 2016, 18:31

Ungelesener Beitrag 9. Juli 2019, 23:33

Skadi hat geschrieben:
9. Juli 2019, 10:16
Also, die Schwaben würden dir aus Marita keine Maritter machen. Ich spreche den Dialekt nicht selbst, aber lebe schon mein ganzes Leben hier und so funktioniert das Schwäbische und auch das Badnerische nicht. Die Badener machen vielleicht eine Art Marieda draus, habe schon bei einigen Namen gehört, wie diese lang und weich werden.
Der Name erinnert mich an Marit und ich finde, man hört die Magharita gut raus.

Klanglich gefällt mir der Name sehr gut. Habe nie eine getroffen und lese den Namen auch zum allerersten Mal. Marita wird vielleicht zur Rita, würde dich das stören?
Doch die allemannisch-sprechenden machen das leider. Ich habe es leider schon gehörrt. Ich hoffe halt, dass man es verhindern könnte, wenn man es gleich als Marita vorstellt?

Mit Rita könnte ich gut leben. Mari wäre sonst wohl auch noch naheliegend.
Meeresliebe
Beiträge: 472
Registriert: 23. Februar 2017, 07:45

Ungelesener Beitrag 11. Juli 2019, 18:07

Ich kenne zwei Maritas zwischen 50 und 60, weshalb ich hinter dem Namen wohl auch am ehesten eine Frau diesen Alters vermuten würde.
Eine wird tatsächlich auch eher Maritta gesprochen, die andere nicht.
Ich weiß nicht warum, aber irgendwie muss ich bei Marita immer an Weihnachten denken:
Daran sich in weihnachtlich geschmückter Umgebung bei Punsch und Plätzchen im Kreise seiner Liebsten gemütlich zusammenzusetzen.

Die Eltern einer Marita sind Lehrer oder Ähnliches.
Sie selbst könnte ein kleines Geschäft für Inneneinrichtung haben - ich stelle sie mir jedenfalls sehr kreativ vor.
Sie ist ein kreativer Freigeist, der strebsam und ehrgeizig und dennoch stets darum bemüht ist, nicht zu sehr aus der Art zu schlagen und niemandem zu nahe zu treten.
Als Schwesternname kam mir sofort Rosemarie in den Sinn, keine Ahnung warum.
Benutzeravatar
Marisol
Beiträge: 616
Registriert: 30. Mai 2016, 00:18

Ungelesener Beitrag 17. Juli 2019, 14:41

Lilien hat geschrieben:
9. Juli 2019, 23:33
Skadi hat geschrieben:
9. Juli 2019, 10:16
Also, die Schwaben würden dir aus Marita keine Maritter machen. Ich spreche den Dialekt nicht selbst, aber lebe schon mein ganzes Leben hier und so funktioniert das Schwäbische und auch das Badnerische nicht. Die Badener machen vielleicht eine Art Marieda draus, habe schon bei einigen Namen gehört, wie diese lang und weich werden.
Der Name erinnert mich an Marit und ich finde, man hört die Magharita gut raus.

Klanglich gefällt mir der Name sehr gut. Habe nie eine getroffen und lese den Namen auch zum allerersten Mal. Marita wird vielleicht zur Rita, würde dich das stören?
Doch die allemannisch-sprechenden machen das leider. Ich habe es leider schon gehörrt. Ich hoffe halt, dass man es verhindern könnte, wenn man es gleich als Marita vorstellt?

Mit Rita könnte ich gut leben. Mari wäre sonst wohl auch noch naheliegend.
Ich kenne aus dem Badischen auch "Marieda" oder "Maaa-ri-taa".

Ich finde Marita auch nicht schlecht. Am meisten stört mich, dass -ita der spanische Diminutiv ist, und Marita quasi "Mariechen" bedeutet. Könnt mir vorstellen, dass in spanischsprachigen Ländern davon ausgegangen wird, dass eine Marita eigentlich amtlich Maria heißt.
Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema