Namensgedanken, die keinen eigenen Thread benötigen :)

Benutzeravatar
Wandarine
Beiträge: 804
Registriert: 27. Mai 2016, 23:28

Ungelesener Beitrag 9. Juni 2020, 09:07

Da mein Zweitname sowieso schon aus der Familie ist, könnte ich mir das prinzipiell schon vorstellen, dann ist es eher eine Nachbenennung nach der ganzen Seite der Familie und nicht einfach nach mir. Allerdings gefällt mir der Name klanglich nicht besonders.
Benutzeravatar
clarelia
Beiträge: 469
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

Ungelesener Beitrag 9. Juni 2020, 16:37

Ich könnte es mir vorstellen. Mein ZN ist auch in meiner Familie sehr häufig, meine Mutter trägt ihn auch als Zweitnamen, ebenso beide Uromas mütterlicherseits und eine Uroma väterlicherseits. Daher würde es sich für mich gar nicht so sehr als eine Nachbenennung nach mir selbst anfühlen.
Grundsätzlich finde ich es immer schön, wenn Zweitnamen aus bestimmten persönlichen oder familiären Gründen gewählt werden, und nicht "nur" ein weiterer Namensfavorit als Zweitname angehängt wird.
Benutzeravatar
Skadi
Beiträge: 1258
Registriert: 30. Mai 2016, 20:35

Ungelesener Beitrag 10. Juni 2020, 17:57

Meine beste Freundin und ihre Mutter tragen den Namen der Großmutter/Mutter als zweiten Vornamen.
Es ist etwas Verbindendes, ja. Aber der Name (Brigitte) gefällt ihr nicht, da er so staubig und alt klingt in ihren Ohren. Sie hat sich lange dafür geschämt. Gerade bei Namen, die mit einer gewissen Zeit verbunden sind, sehe ich das als Gefahr.


Meine Mutter heißt Cäcilia und wird oft Cilli gerufen.
Sie hasst es. Für sie klingt es zu sehr nach irgendeiner Zitronenlimo (Zilli)
Lutz | Thilo Wilm
Lore Marlies | Enna Luzia
Meeresliebe
Beiträge: 569
Registriert: 23. Februar 2017, 07:45

Ungelesener Beitrag 25. Juni 2020, 14:30

clarelia hat geschrieben:
6. Juni 2020, 10:30
Eine Frage am Rande: Wie würdet ihr diese Kurzform von Cäcilia schreiben?
Cilli/Zilli/Cilly/Zilly/Cili/Zili/...?
Ich kenne eine 6-jährige Cäcilia, die Cilly abgekürzt wird.
Meeresliebe
Beiträge: 569
Registriert: 23. Februar 2017, 07:45

Ungelesener Beitrag 27. Juni 2020, 19:10

ricola hat geschrieben:
7. Juni 2020, 15:30
Würdet ihr eurem Kind den gleichen Zweitnamen geben wie euch selbst?
Würde ich, aber nur, wenn es Familientradition wäre, den Namen zu vergeben oder er aus anderen Gründen eine besondere Bedeutung für mich hätte.
Johannisbeere
Beiträge: 102
Registriert: 14. Juni 2016, 18:30

Ungelesener Beitrag 6. Juli 2020, 19:14

Hm. Ich mag für Mädels schon länger Josephine und Henriette, in letzter Zeit gefallen mir auch Caroline und Friederike immer besser. Wilhelmine passt für mein Empfinden auch in diese Reihe, die mag ich aber gar nicht, empfinde ich einerseits als zu männlich und andererseits als überkandidelt.
Welchen von den von mir genannten Namen findet ihr am besten und was gehört für euer Empfinden noch in die gleiche Schublade? (Nein, ich bin nicht schwanger, es interessiert mich einfach so).
Violet
Beiträge: 1712
Registriert: 27. Mai 2016, 14:22

Ungelesener Beitrag 6. Juli 2020, 19:24

Josephine passt für mich absolut nicht rein. Nur als Josefine. Josephine spreche ich immer, immer englisch oder französisch. Aber vielleicht bin das nur ich.
Margarete passt für mich noch und vielleicht Mathilde und Amalie.
Irgendwie auch Katharina, weil die Namen alle so an irgendwelche Prinzessinnen, Herzoginnen etc. von "lang her" erinnern und ich den Namen damit auch in Verbindung bringe. Und vielleicht sogar Sophie. Aber ich denke, das meintest du nicht? Kam mir auch erst beim zweiten überlegen dieser Gedanke. Keine Ahnung, ob du in die Richtung wolltest.

Ich mag Henriette, lieber aber Henrietta. Caroline ist sehr schön, die Bedeutung gefällt mir aber nicht und bei Friederike empfinde ich diese Schreibweise zwar als richtig, aber mich nervt, dass die i beide ähnlich lang sind, man aber einmal ie und einmal nur i schreibt. Daher wäre ich eher bei Frederike. Wobei ich vom Klang Friederike wieder besser finde. Friderike will ich aber kurz sprechen und Friederieke sieht auch bescheuert und falsch aus.
Zuletzt geändert von Violet am 7. Juli 2020, 09:50, insgesamt 1-mal geändert.
Elaine
Beiträge: 1163
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38

Ungelesener Beitrag 6. Juli 2020, 19:37

Bei diesen "echt preußischen" Namen würde ich ja Josefine und Karoline schreiben. Mit Wilhelmine geht es mir da wie dir, ansonsten mag ich auch viele dieser Namen.
Dazu gehören für mich noch:
Johanne
Elise
Luise
Sophie
Pauline
Helene
Charlotte
und, alle mit -je hinten gesprochen:
Emilie
Ottilie
Cäcilie
Antonie
Benutzeravatar
Skadi
Beiträge: 1258
Registriert: 30. Mai 2016, 20:35

Ungelesener Beitrag 6. Juli 2020, 21:07

Ich empfinde Mareike und Henrike noch als passend. Ebenso Marlene oder Hermine.
Lutz | Thilo Wilm
Lore Marlies | Enna Luzia
Benutzeravatar
Marisol
Beiträge: 668
Registriert: 30. Mai 2016, 00:18

Ungelesener Beitrag 7. Juli 2020, 01:12

Caroline passt für mich auch eher als Karoline rein. Die C-Schreibweise empfinde ich als sehr 90er-modern, die gingen dann unter den Carolins als Caro unter.

Josephine ist für mich gefühlt erst in den letzten 15 Jahren populär geworden, während ich Friederike und Henriette als ziemlich zeitlos empfinde (kenne in den 60ern und in den 90ern geborene).
Wilhelmine erfordert heute noch mehr Mut zum Pionierdasein, der Wilhelm gilt eben noch als deutlich sperriger und altbackener, während Carl/Henry/Frieda den anderen eher den Weg ebnen.

Auf sehr unterschiedliche Weise passend finde ich:
Henrike
Magdalena
Marlene
Mathilde
Anastasia
Amalie
Florentine
Leonore
Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema