Abraham

Benutzeravatar
Wandarine
Beiträge: 682
Registriert: 27. Mai 2016, 23:28

Ungelesener Beitrag 14. November 2018, 12:12

Mal wieder so ein biblischer Name, von dem ich mir wünschen würde, er wäre ein bisschen bekannter und damit auch vergebbarer...

Was meint ihr? In Deutschland benutzbar? Nur in Kombination mit nicht-biblischen Namen? Oder gefällt er euch gar nicht?
Vergeben würde ich Abraham vermutlich nicht, aber mich würde einfach interessieren, was ihr so von ihm haltet.
Meeresliebe
Beiträge: 375
Registriert: 23. Februar 2017, 07:45

Ungelesener Beitrag 14. November 2018, 12:32

Mir ist Abraham bisher nur als Nachname begegnet, deshalb tu ich mich etwas schwer, ihn mir als Vornamen vorzustellen, aber vergebbar finde ich ihn schon - auch in Deutschland.
Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, ihn selbst zu vergeben; dafür ist er mir doch etwas zu speziell.
Elaine
Beiträge: 941
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38

Ungelesener Beitrag 14. November 2018, 13:43

Ich denke sofort an Vader Abraham. Der mit den Schlümpfen. Und das passt nicht so recht zu einem Baby...
Elaine
Beiträge: 941
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38

Ungelesener Beitrag 14. November 2018, 13:45

Oh, und als Kind hatte ich einen Ibrahim in der Schule und kannte natürlich den biblischen Abraham. Ich habe mich damals gefragt, ob es auch die Namen Ebrahem, Obrahom und Ubrahum gibt :D
Benutzeravatar
Marisol
Beiträge: 461
Registriert: 30. Mai 2016, 00:18

Ungelesener Beitrag 14. November 2018, 16:50

Elaine hat geschrieben:
14. November 2018, 13:45
Oh, und als Kind hatte ich einen Ibrahim in der Schule und kannte natürlich den biblischen Abraham. Ich habe mich damals gefragt, ob es auch die Namen Ebrahem, Obrahom und Ubrahum gibt :D
Berechtigte Frage smiley_8

Ich kann mich ja für einige biblische Seltenheiten begeistern, aber Abraham fand ich klanglich immer sehr eintönig. Diese Fast-Binnenreime, die Tatsache, dass alle Vokale a's sind... da finde ich Ibrahim klanglich ausgewogener, auch wenn ich sowas wie Ebrahim vorziehen würde, wenn es das geben würde :D

Ich kann mich gerade nicht entscheiden, ob ich mir einen Abraham als wertkonservativen Juristen mit hellblauem Hemd, Einstecktuch und kleiner runder Brille vorstelle, oder als linksalternativer Sozialpädagoge mit Strickpulli und Hund, der sich für Foodsharing stark macht.
Benutzeravatar
clarelia
Beiträge: 280
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

Ungelesener Beitrag 14. November 2018, 17:32

Mir wäre Abraham als Vorname zu stattlich und gesetzt, zu sehr der Stammvater der Christen, Juden und Muslime. Ich tue mich etwas schwer damit, mir ein Baby, ein Kind oder einen Teenager zu Abraham vorzustellen. Und auch bei einem eher jüngeren Erwachsenen wirkt Abraham für mich in irgendeiner Weise extrem, vllt. so wie Marisol geschrieben hat, oder eben sehr religiös.
(Und jetzt werden einige wieder an Noah denken, dass der ja trotzdem so beliebt geworden ist...)
Zuletzt geändert von clarelia am 16. November 2018, 07:14, insgesamt 1-mal geändert.
Liv
Beiträge: 362
Registriert: 5. Juli 2016, 13:29

Ungelesener Beitrag 15. November 2018, 20:23

Ich finde Abraham auch etwas wuchtig. Außerdem zu viel a. Ich stelle mir darunter auch eher einen alten Mann mit Rauschebart vor. :D
aoife rua
Moderatorin
Beiträge: 924
Registriert: 27. Mai 2016, 17:01

Ungelesener Beitrag 15. November 2018, 21:03

Ich stehe Abraham eher neutral gegenüber. Er gefällt mir klanglich nicht so besonders, aber ich finde ihn durchaus vergebbar und kann ihn mir auch an einem Kind vorstellen. Ich mag die Kurzform Bram ganz gern
Benutzeravatar
Jess
Beiträge: 196
Registriert: 27. Mai 2016, 15:28

Ungelesener Beitrag 8. Dezember 2018, 16:06

Ich finde Abraham zu religiös. klanglich mag ich ihn aber. Als Zweitname fänd ich ihn aber in Ordnung; Elias Abraham z.B. Als Abkürzung könnte ich mir Abi vorstellen. :D
gansoderkranich
Beiträge: 39
Registriert: 29. Mai 2016, 11:21

Ungelesener Beitrag 9. Dezember 2018, 16:37

Rein vom Klang her finde ich Abraham super, gerade die Wiederholung der A's gefällt mir. Außerdem mag ich das brummige "br", das mir etwa auch bei Bruno gefällt, und die Endung auf -m.

Aber sonst, wenn ich nicht nur den Klang betrachte, finde ich Abraham beinahe schon pompös und würde ihn wohl nur als Zweitnamen vergeben oder eine Kurzform auswählen. Bei einer kurzen Recherche habe ich gerade Abram und Avram gefunden, die ich ganz ansprechend finde. Für eine Kombination würde ich weitere biblische Namen von ähnlicher Wucht wie Abraham vermeiden, gängigere biblische Namen aber nicht ausschließen.
Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema