Gretchen

Rosenrot
Beiträge: 74
Registriert: 18. August 2016, 18:20

Ungelesener Beitrag 13. April 2018, 14:17

Hallo,

eine liebe Freundin von mir ist schwanger und möchte ihr Kind, falls es ein Mädchen ist, gerne GRETCHEN nennen. Nachdem wir länger über den Namen diskutiert haben (ich finde Gretchen super, schwanke aber auch ob der Verniedlichungsform), hat sie mich beauftragt, hier im Forum mal ein Stimmungsbild einzuholen. Das tue ich hiermit. :)
Wie findet ihr Gretchen? Könnt ihr euch auch eine erwachsene, feministische Frau mit dem Namen vorstellen?
Greta als Alternative kommt nicht in Frage, eher dann ein ganz anderer Name.

Bin gespannt, was ihr zu dem Namen sagt.

Sonnige Grüße
Rosenrot
Ranjana
Beiträge: 795
Registriert: 31. Mai 2016, 15:14

Ungelesener Beitrag 13. April 2018, 14:51

Ich sehe ganz großes Hänselpotential, spätestens ab der weiterführenden Schule.
Und selbst würde ich auch nicht so heißen wollen. Mein familieninterner Spitzname ist der Name jener Frau, die jedes Jahr an Silvester ihren 90. Geburtstag feiert - aber wenn mein eingetragener Name so lautete, würde ich ernsthaft darüber nachdenken, meine Eltern zu verklagen.

Die Faust-Assoziation ist mir auch zu präsent.

Kommt Margaretha/e nicht in Betracht?
Bild

Nicolas Jovin | Damian Beat | Gregor ? | Philipp ?
Anthea Muriel | Helena Jördis | Theresa ? | ?
Benutzeravatar
Wandarine
Beiträge: 675
Registriert: 27. Mai 2016, 23:28

Ungelesener Beitrag 13. April 2018, 15:31

Ich kann mir Gretchen schon an einer erwachsenen Frau vorstellen (liegt vielleicht auch mit daran, dass es bei Breaking Bad eine gab).
Der Name scheint mir zwar mutig, aber wenn man bedenkt, bis dieses Kind mal Bewerbungen schreibt, gibt es auch jede Menge Erwachsene, die Leni oder Elli heißen... von daher finde ich's okay.
Und den Gedanken, dass man mit einem "niedlichen" Namen nicht selbstbewusst oder feministisch sein könnte, finde ich, ich sage mal so, etwas kurzsichtig.
Benutzeravatar
Marisol
Beiträge: 448
Registriert: 30. Mai 2016, 00:18

Ungelesener Beitrag 13. April 2018, 15:41

Im Angloamerikanischen Kontext finde ich Gretchen machbar und kann mir auch gut eine souveräne Erwachsene darunter vorstellen.

Auf Deutsch stört mich sehr das mit der -chen Endung verbundene Deklinationsproblem:
z.B. (in Regionen, wo es üblich ist den Artikel dazuzusagen): "Ich besuche heute die Gretchen" - klingt falsch, da müsste man dann ja "Ich besuche heute das Gretchen" sagen, was aber wiederum wirklich nach Kleinkind oder hutzeliger Seniorin klingt. Oder "die liebe Gretchen" / "das liebe Gretchen".

Nicht vergebbar ist ein hartes Urteil, aber ich sehe schon Probleme bei Gretchen, die ich für vermeidbar halte, indem man auf einen anderen -gret-Namen ausweicht und Gretchen als Spitznamen etabliert.
Warum nicht einfach Grete? Ist auch eine Koseform, klingt frech und niedlich zugleich, aber nötigenfalls auch seriös und klassisch.
Elaine
Beiträge: 923
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38

Ungelesener Beitrag 13. April 2018, 17:12

Ich schließe mich komplett bei Marisol an.
Die vs. das Gretchen finde ich ganz unbefriedigend fürs Sprachgefühl, egal, welches von beiden man sagt...
Benutzeravatar
clarelia
Beiträge: 276
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

Ungelesener Beitrag 13. April 2018, 18:13

Ich schließe mich auch bei Marisol an.
Das größte Problem ist aus meiner Sicht auch der Artikel. Der Name "passt" gefühlt als offizieller Name nicht so recht in die deutsche Sprache, und die Verkleinerung -chen ist aus meiner Sicht noch mal eine ganz andere Hausnummer als Leni und Lilli.
Violet
Beiträge: 1267
Registriert: 27. Mai 2016, 14:22

Ungelesener Beitrag 13. April 2018, 20:00

Nicht als eingetragener Name. Nein.
Greta. Margareta. Margarete. Margret.
Irgend sowas... und Gretchen als Spitzname/Kurzform, die man ruft.
Joris *11/16

Imke Muriel // Muriel Mathilda
Falk Marinus // Jesper Marinus
aoife rua
Moderatorin
Beiträge: 910
Registriert: 27. Mai 2016, 17:01

Ungelesener Beitrag 13. April 2018, 21:59

Ich häng mich auch noch mal bei Marisol mit ran.
Benutzeravatar
Lilien
Beiträge: 569
Registriert: 27. Mai 2016, 18:31

Ungelesener Beitrag 13. April 2018, 23:51

Ich muss den anderen leider zustimmen, das -chen würde mich bei einem eingetragenen Namen sehr störren. Für mich wird die -chen verniedlichung immer etwas negativ verwendet. Es macht die Person klein und nicht ernst zu nehmen. Das ist für mich eindeutig etwas anderes als Elli. Was für mich eher ein netter Kosename ist.

Ausserdem erinnert er mich sehr an die serie Doctors diary. Dort ist Gretchen eben genau so wie ich mir ein Gretchen vorstelle. Ein liebenswürdiges dummchen, das aber von niemandem ganz ernst genommen und immer etwas belächelt wird.

Ich würde Gretchen somit nicht vergeben und lieber auf eine andere Form zurrückgreifen. Meine Mienung bezieht sich natürlich auf den deutschen Sprachraum. Im englischen würde ich es durchaus anders einschätzen, einfach weil das - chen dort nicht so präsent ist.
Liebe ist die Abwesenheit von Urteil Dalai Lama
Bild
Meeresliebe
Beiträge: 356
Registriert: 23. Februar 2017, 07:45

Ungelesener Beitrag 14. April 2018, 14:06

Ich schließe mich Marisol und Clarelia an
Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema