Joris

Diskussionen zu Jungennamen.
Violet
Meisterin
Beiträge: 1109
Registriert: 27. Mai 2016, 14:22
Lieblingsnamen: Muriel, Salome, Margareta, Victoria, Mathilda/e, Thalia, Ophelia, Felicitas, Linda, Maren, Ylva, Ingrid, Imke, Ivy, Leonard, Valentin, Levi, Jesper, Marinus, Gustav

Joris

Beitrag von Violet » 7. Januar 2017, 11:49

Danke euch :)

Einige Kritikpunkte kann ich nachvollziehen und seh es teilweise auch so...
Austauschbar, ja leider. Ist mir auch irgendwann aufgefallen ;)
"Der Riss" ist auch bei mir manchmal präsent und stört mich nrn kurzen Moment, im nächsten hör ich das wieder gar nicht raus.

Und ja, die Häufigkeit... wir hatten uns für den Namen entschieden, da hab ich bemerkt, dass er immer beliebter wird. Im Nachhinein stört mich das tatsächlich etwas.
Vielleicht auch, weil der Name letztendlich ein Kompromiss war und nicht DER Name für mich.
Und die beliebtesten Anfangsbuchstaben wollte ich eiiiigentlich auch nie :p
Ich trauer aber eben auch einigen Namen nach, die ich nicht vergeben konnte. Vielleicht liegt es noch daran.
Kennt das noch jemand, dass man hinterher überlegt, ob dir Entscheidung richtig war?
Im nächsten Moment bin ich dann aber auch wieder total zufrieden :)

@Rosenrot
Ich habs auch nicht groß zum Thema gemacht, also kein Problem :)
Danke!
Den Sänger kenn ich vom hören, hab mich aber nie weiter mit ihm befasst.
Joris *11/16

Benutzeravatar
Marisol
Meisterin
Beiträge: 374
Registriert: 30. Mai 2016, 00:18
Namenstil: außergewöhnlich-klassisch, 2-3 Silben

Joris

Beitrag von Marisol » 8. Januar 2017, 16:10

Ich mag Joris auch gerne. Mir gefällt gerade der Unisexklang der -is Silbe (und Doris find ich auch cool :D)
Die 'Häufigkeit' hält sich ja alles in allem noch sehr zurück und wenn nicht der Fall eintritt, dass Joris als neuer Jonas von der Masse entdeckt wird, dann wird euer Sohn später wahrscheinlich nur mit Glück überhaupt mal auf einen Namensvetter treffen (mein Name war in meinem Geburtsjahr irgendwo um Platz 130 und ich habe noch nie eine Namensvetterin kennengelernt).

Assoziationen: Mein Bruder hat mal einen Joris kennnengelernt und fand den Namen (im dialektalen Tonfall unserer Gegend) erstmal total lustig. Passiert aber sicher den meisten Namen, die noch nicht jeder gehört hat.

Eine gute Wahl smiley_11 Aber klar, jede Wahl ist auch eine Nicht-Wahl anderer Optionen - wenn das euer einziges Kind bleibt, müsst ihr euch eben viele Katzen zum Benennen zulegen smiley_9

Violet
Meisterin
Beiträge: 1109
Registriert: 27. Mai 2016, 14:22
Lieblingsnamen: Muriel, Salome, Margareta, Victoria, Mathilda/e, Thalia, Ophelia, Felicitas, Linda, Maren, Ylva, Ingrid, Imke, Ivy, Leonard, Valentin, Levi, Jesper, Marinus, Gustav

Joris

Beitrag von Violet » 9. Januar 2017, 19:03

Vier reichen mir erstmal smiley_12
Und die haben auch noch langweilige Namen...
smiley_33
Joris *11/16

Rosenrot
Gesellin
Beiträge: 73
Registriert: 18. August 2016, 18:20

Joris

Beitrag von Rosenrot » 9. Januar 2017, 19:34

Also, als häufig hätte ich Joris jetzt gar nicht eingeordnet. smiley_26
Ein Punkt für mich wäre vielleicht eher, dass es halt viele ähnliche Namen gibt und deshalb möglicherweise Verwechslungsgefahr besteht. Jorin, Jorik, Loris usw. Aber mein Gott, so dramatisch ist das auch nicht.

Mir ging es übrigens nicht ganz vergleichbar wie dir, aber irgendwie so ein bisschen ähnlich nach der Geburt des Kleinen. Ich wollte ja von Anfang an einen H.abakuk (und der Herr Veilchenblau auch!) und dann kamen ja die ganz negativen Kommentare hier ausm Forum und zwar in einer Intensität, die mich haben wanken lassen, und dann waren wir unsicher und dann outete sich das Kerlchen plötzlich selbst im Traum, und zwar als B.ela. Und das hat sich auch richtig angefühlt und tut es nach wie vor, aber ich bin heilfroh, dass wir den H.abakuk als Zweitnamen vergeben haben (auch wenn wir ursprünglich keinen Zweitnamen wollten), denn nach der Geburt hat er sich - für mich - doch mehr und mehr als H.abakuk gezeigt. Und ich nenne ihn mittlerweile ausschließlich so. Hätte er diesen Namen nicht, würde ich dem doch extrem hinterher trauern. Zwar passt B.ela gut und es ist "sein" Name nach außen, aber für mich ist es eben doch ein H.abakuk. "Nur" B.ela wäre für mich auch ein ewiger Kompromiss.
Aber das muss dir mit Joris nicht so gehen - ich denke auch, dass Kinder oft auch erstmal in ihren Namen "hineinwachsen" müssen. Und dann ist es irgendwann der perfekte Name.

Habt ihr euch denn als Familie mittlerweile etwas zusammengefunden?

Herzlich,
N.

Violet
Meisterin
Beiträge: 1109
Registriert: 27. Mai 2016, 14:22
Lieblingsnamen: Muriel, Salome, Margareta, Victoria, Mathilda/e, Thalia, Ophelia, Felicitas, Linda, Maren, Ylva, Ingrid, Imke, Ivy, Leonard, Valentin, Levi, Jesper, Marinus, Gustav

Joris

Beitrag von Violet » 10. Januar 2017, 18:27

Bei uns ist der Zweitname der, den wir beide wollten, den aber so viele als schubladig eingeordnet haben, weshalb er eben nur ZN ist und da bin ich auch froh. Ich mag den Namen und er gehört zu ihm, aber nicht als Rufname. Merk ich gerade immer wieder.
Da bin ich auf jeden Fall froh, dass wir uns noch einen gesucht haben :D
Ich denke, ich muss mich an alles einfach noch gewöhnen, also auch an seinen Namen :D
Hab wohl auch noch nicht richtig kapiert, dass er nicht mehr weg geht smiley_8
Aber wir finden so langsam zusammen smiley_19
Joris *11/16

rhyouna
Gesellin
Beiträge: 46
Registriert: 30. Mai 2016, 12:09

Joris

Beitrag von rhyouna » 22. Februar 2017, 13:52

Ich finde Joris wundervoll, der Name stand auch hoch auf meiner Favoritenliste, ist bei meinem Freund aber durchgefallen.
Ich mag die Kombination aus dem weichen Anfangsbuchstaben, der direkt in das (für mich) spannende o übergeht (ich liebe O's bei Männernamen!) und dem dann etwas schärferen -ris Ausgang, der den Namen für mich interessanter macht als zB Jonas.

Ich war auch etwas überrascht über die ansteigende Popularität des Namens, würde das aber nicht als Problem sehen.

Das du anderen Namen, die deine persönlichen Favoriten waren, etwas hinterhertrauerst, kann ich gut nachvollziehen. Ich musste bei vielen meiner Favoriten, die von der Liste gestrichen wurden auch ziemlich schlucken und würde die so gerne noch vergeben. Aber zumindest bei uns hat es der Namensfindung sehr gut getan, dass ein Kompromiss gefunden werden musste und mit der Zeit kann man sich keinen anderen Namen mehr für sein Kind vorstellen :)

Antworten