Hias

Benutzeravatar
Jess
Beiträge: 309
Registriert: 27. Mai 2016, 15:28

Ungelesener Beitrag 19. Januar 2020, 12:47

Ich komme aus Norddeutschland (bzw. jetzt nicht mehr, aber doch deutlich nördlicher als Bayern) und auf mich wirkt der Name sehr fremd. Hätte auch nicht gedacht, dass er ein bayerischer Spitzname ist. Der einzige bayerische Matthias, an den ich mich erinnern kann, wurde Matthi genannt. Der war aber auch Münchner und da gelten vielleicht eh noochmal andere Regeln.
Ich hätte den Name auch nicht wie im Video ausgesprochen, sondern HI-as.
Klanglich gefällt er mir nicht sonderlich (weder die eigentlich korrekte Aussprache noch meine falsche). Matthias hingegen gefällt mir ganz gut. Einen Matthias würde ich zwar mindestens ü30, eher noch älter schätzen, aber ich fänd den amen auch an einem Kind nicht unpassend. Hias as Spitzname fänd ich dann auch ok.
Elaine
Beiträge: 1118
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38

Ungelesener Beitrag 19. Januar 2020, 13:39

Xare für Xaver habe ich ja auch noch nie gehört smiley_31

Spricht man beide in Bayern eigentlich mit -ks- vorne? Ich kenne einige Leute, die „zawer“ sagen würden (und auch „zülofon“ fürs Xylophon...).
Meeresliebe
Beiträge: 490
Registriert: 23. Februar 2017, 07:45

Ungelesener Beitrag 19. Januar 2020, 15:05

Elaine hat geschrieben:
19. Januar 2020, 13:39
Xare für Xaver habe ich ja auch noch nie gehört smiley_31

Spricht man beide in Bayern eigentlich mit -ks- vorne? Ich kenne einige Leute, die „zawer“ sagen würden (und auch „zülofon“ fürs Xylophon...).
Ja, genau mit -ks-. Alles andere ist für meine oberbayerischen Ohren höchst gewöhnungsbedürftig, ehrlich gesagt.
Der Schwager meiner Oma hieß Xaver und wurde von allen nur Xare genannt. Ich kenne niemanden, der ihn tatsächlich Xaver genannt hat und doch war Xaver eben sein eingetragener Name.
Damals wie heute, wird immer Xaver eingetragen, zumindest habe ich noch nie von einem eingetragenen Xare gehört.
Ich glaube, würde ich einen Sohn bekommen, ihn Xare nennen und eintragen lassen wollen, würde ich bei meinen Großeltern und besonders bei dieser Generation nicht nur auf Unverständnis, sondern auch auf ordentlich Gegenwind stoßen. Es ist hier also nicht nur eine Geschmacksfrage, viel mehr geht es um die Tradition und darum, dass es "sich nicht gehört" einen Spitznamen eintragen zu lassen, eben, weil man ja in dem Moment mit der Tradition bricht.
Mein Cousin ist letztes Jahr Vater geworden.
Er und seine Frau haben sich für "Leni Sophie" entschieden und obwohl es sich bei Leni inzwischen ja um eine geläufige, um nicht zu sagen, häufige Abkürzung handelt, die oftmals kaum noch als solche wahrgenommen wird, ist meine Oma bis heute nicht besonders glücklich darüber, dass ihre Urenkelin "nur" eine "Abkürzung" als eingetragenen Namen trägt.
Benutzeravatar
clarelia
Beiträge: 421
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

Ungelesener Beitrag 19. Januar 2020, 15:11

Und wird Xaver auch in Oberbayern mit f gesprochen, also "Ksafer"?
Ich kenne bei Xaver nur diese Aussprache, wobei man (hier) bei anderen traditionellen Namen mit v gefühlt eher zum W übergegangen ist (z.B. Vitus, Vinzenz).
Meeresliebe
Beiträge: 490
Registriert: 23. Februar 2017, 07:45

Ungelesener Beitrag 19. Januar 2020, 22:47

clarelia hat geschrieben:
19. Januar 2020, 15:11
Und wird Xaver auch in Oberbayern mit f gesprochen, also "Ksafer"?
Ich kenne bei Xaver nur diese Aussprache, wobei man (hier) bei anderen traditionellen Namen mit v gefühlt eher zum W übergegangen ist (z.B. Vitus, Vinzenz).
Ja, genau: "Ksafer".
Wo ist in deinem Fall "hier" bzw. wo meinst du? =)
Ja, Vinzenz oder auch Valtentin wird hier auch mit "W" gesprochen, wohingegen ich Vitus nur mit "F" gesprochen kenne.
Benutzeravatar
clarelia
Beiträge: 421
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

Ungelesener Beitrag 20. Januar 2020, 07:38

Meeresliebe hat geschrieben:
19. Januar 2020, 22:47
clarelia hat geschrieben:
19. Januar 2020, 15:11
Und wird Xaver auch in Oberbayern mit f gesprochen, also "Ksafer"?
Ich kenne bei Xaver nur diese Aussprache, wobei man (hier) bei anderen traditionellen Namen mit v gefühlt eher zum W übergegangen ist (z.B. Vitus, Vinzenz).
Ja, genau: "Ksafer".
Wo ist in deinem Fall "hier" bzw. wo meinst du? =)
Ja, Vinzenz oder auch Valtentin wird hier auch mit "W" gesprochen, wohingegen ich Vitus nur mit "F" gesprochen kenne.
In meinem Fall südliches Oberfranken/ närdliches Mittelfranken, aber ich denke, das ist überregional.
Elaine
Beiträge: 1118
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38

Ungelesener Beitrag 20. Januar 2020, 09:25

Ja, bei uns (Südhessen) spricht man die alle schon immer mit W - Xaver, Vitus, Viktor, Valentin, Vincent / Vinzenz...
Benutzeravatar
Skadi
Beiträge: 1213
Registriert: 30. Mai 2016, 20:35

Ungelesener Beitrag 20. Januar 2020, 12:24

Ja, die Einschätzungen kann ich sehr gut nachvollziehen. Danke euch.
Raik Arvid | Thilo Wilm
Lore Marlies | Enna Mathea
Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema