Insa

ricola
Beiträge: 364
Registriert: 27. Mai 2016, 22:22

Ungelesener Beitrag 9. Mai 2019, 20:06

Was meint ihr zu Insa?

Ist der für euch (vor allem für die von euch, die nicht aus dem Norden kommen) sehr ungewohnt?.

Wie würdet ihr ihn einordnen und wie gefällt er euch? Was wären passende Geschwister? Und Zweitnamen?
Benutzeravatar
Polly
Vornamerei-Team
Beiträge: 87
Registriert: 27. Mai 2016, 14:57

Ungelesener Beitrag 9. Mai 2019, 21:44

Ich fürchte ich bin bei dem Namen nicht neutral, ich kannte mal eine ganz furchtbare... Aber wenn ich jetzt mal versuche, die auszublenden, finde ich das keinen schlechten Namen. Ich komme ja aus Norddeutschland, wohne jetzt aber seit über 10 Jahren in NRW und während er im Norden zwar nicht häufig aber bekannt war, bin ich hier noch nie auf eine gestoßen. Ich denke aber, das sollte einer der "einfacheren" nordischen Namen sein, weil der Aufbau ja dem vieler beliebter Namen ähnelt.

Geschwister könnte ich mir auch etwas nordisches Vorstellen, ich glaub die besagte Insa hatte eine Bruder namens Hauke oder etwas ähnlichem,

Insa & Maike
Insa & Levke
Insa & Stine
Insa & Fenja
Insa & Kaja

Insa & Jonte
Insa & Lönne
Insa & Tjark
Insa & Joris
Insa & Nils
Elaine
Beiträge: 1035
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38

Ungelesener Beitrag 10. Mai 2019, 06:00

Gefällt mir supergut.
Ich kenne keine Insa persönlich, ich weiß nur von der Astronautin Insa Thiele-Eich, vielleicht pusht sie den Namen auch noch mal irgendwann, wer weiß ;)
Geschwister könnten andere dezent-nordische oder klassische Namen haben:
Anne, Thea, Vera, Jette, Bente, Jonna, Hanna, Malin, Marit
Eike, Theis, Siemen, Joris, Johann, Kai, Lutz, Emil

Zweitnamen... da passen für mich am besten die üblichen Verdächtigen:
Charlotte
Karoline
Luise
Friederike
Berenike
Johanne
Josefine
Benutzeravatar
Maia
Beiträge: 276
Registriert: 27. Mai 2016, 16:58

Ungelesener Beitrag 10. Mai 2019, 12:35

Insa finde ich zwar ungewöhnlich, aber nicht zu ungewöhnlich. Sie hat ja den Vorteil, dass sie sich relativ leicht schreiben lässt. Ich bin aber gerade noch unschlüssig, ob Insa mir geällt oder ich den Namen eher neutral sehe. Vorstellen kann ich mir Insa aber auf jeden Fall auch außerhalb Norddeutschlands. Ich hätte den Namen jetzt auch nicht direkt als nordischen Namen eingeordnet.

Für Geschwister kann ich mir einerseits (jetzt wo ich die Herkunft kenne) ebenfalls nordische Namen vorstellen oder eher klassiche Namen. Mir fallen spontan Lotte, Ole und Fiete ein.
Benutzeravatar
Wandarine
Beiträge: 745
Registriert: 27. Mai 2016, 23:28

Ungelesener Beitrag 10. Mai 2019, 15:12

Ich habe Insa zwar noch nie gehört, aber da er eindeutig als Name zu erkennen ist, finde ich das nicht schlimm. Kategorie "nicht mein Fall, aber sehr gut machbar".
Leider ist INSA für mich aber das Institut für neue soziale Antworten, ein Marktforschungsunternehmen, bei dem die AfD immerauf mysteriöse Weise besser abschneidet als bei anderen Wahlumfragen smiley_35 da komme ich nicht drüber weg.
Benutzeravatar
Marisol
Beiträge: 547
Registriert: 30. Mai 2016, 00:18

Ungelesener Beitrag 10. Mai 2019, 20:51

Wandarine hat geschrieben:
10. Mai 2019, 15:12
Leider ist INSA für mich aber das Institut für neue soziale Antworten, ein Marktforschungsunternehmen, bei dem die AfD immerauf mysteriöse Weise besser abschneidet als bei anderen Wahlumfragen smiley_35 da komme ich nicht drüber weg.
Für mich klingt Insa auch erstmal stark nach Akronym, auch wenn ich das Markforschungsinstitut bewusst im Kopf hatte.

Ansonsten finde ich Insa auch nicht schlecht, ich hätte den Namen nicht mal direkt dem Norden zuordnen können. Hätte auch etwas ganz anderes sein können, Baskisch, Serbokroatisch oder so :D
Benutzeravatar
Skadi
Beiträge: 1121
Registriert: 30. Mai 2016, 20:35

Ungelesener Beitrag 10. Mai 2019, 21:40

Den Namen habe ich noch nie gehört. Spricht man eher Ihnsa oder Innsa?
Irgendwie denke ich nur an Insel, der Name wirkt einfach nicht sehr namig auf mich gerade. Aber eigentlich ist er ja ganz cool, ähnlich Ilsa.
Raik Arvid | Thilo Wilm
Lore Marlies | Enna Mathea
Benutzeravatar
Astrid
Beiträge: 359
Registriert: 28. Mai 2016, 21:26

Ungelesener Beitrag 10. Mai 2019, 21:59

Ich glaube ich kenne nur eine Insa. smiley_26 Ihre Geschwister heißen Annika, Finn und Madita.

Ich finde den Namen okay, mehr aber auch nicht. Kann man im Norden aber nichts mit verkehrt machen. Und auch im Rest-Deutschland finde ich ihn gut machbar, da er ja nicht sonderlich kompliziert ist.
ricola
Beiträge: 364
Registriert: 27. Mai 2016, 22:22

Ungelesener Beitrag 11. Mai 2019, 00:23

Skadi hat geschrieben:
10. Mai 2019, 21:40
Den Namen habe ich noch nie gehört. Spricht man eher Ihnsa oder Innsa?
Innsa!

Ich kenne tatsächlich 3 (Mitte 50, Ende 30 und Anfang 20) und mir kommt der Name tatsächlich Recht normal vor (So wie Thea, Jule, Arne, Erik, Till)

Als ich dann vor kurzem den Namen in den Top 500 gesucht habe war er gar nicht dabei, was mich dann doch sehr erstaunt hat und da hab ich dann das erste Mal realisiert, dass er nicht so häufig ist, wie ich immer angenommen hatte (in der 2010er Liste ist er auf Platz 915 - und damit nur 3 Plätze vor meinem eigenen Namen, den ich als viel seltener empfinde)

Die älteste Insa hat übrigens eine Schwester namens Maike, bei der mittleren weiß ich es nicht und die jüngste hat zwei Schwestern namens Fine (Fiona) und Neele.
Benutzeravatar
clarelia
Beiträge: 349
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

Ungelesener Beitrag 11. Mai 2019, 16:15

@ricola: Ich gehe stark davon aus, dass Insa und Nicola gleich häufig waren und nur alphabetisch sortiert wurden. Unter den 2010er Jahrgängen mag es anders sein, aber mir ist dein Name deutlich geläufiger als Insa.

Insa finde ich nicht verkehrt- Persönlich kenne ich keine, ich hätte Insa auch eindeutig im Norden verortet, alterstechnisch so zwischen 25 und 50 Jahren. Aber ich denke, es ist kein Name, mit dem man hier groß aus der Masse herausstechen würde, da der Name ja sehr unkompliziert ist und man ähnliches wie Inga oder Inka (von Inka Bause) schon mal gehört hat. Auf mich wirkt Insa sehr brav und leicht bieder, und mir hat der Name zu wenig Klang durch die gerade mal vier Buchstaben und die beiden kurzen Konsonanten.

Geschwister können natürlich norddeutsche Namen tragen. Ich könnte mir Maike/Meike, Le(e)vke, Jette, Beeke; Eike, Erik oder Klaas gut vorstellen. Als Zweitname hätte ich auch als erstes an Klassiker wie Johanna, Luise, Margarete etc. gedacht.
Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema