Fiktive Geschwisterkinder

Ihr sucht einen (oder mehrere Namen)? Wir helfen euch.
Liv
Gesellin
Beiträge: 309
Registriert: 5. Juli 2016, 13:29

Fiktive Geschwisterkinder

Beitrag von Liv » 22. November 2017, 23:14

Wandarine hat geschrieben:Ich mal wieder :D

Gleich zwei Fragen:
Kann ich Johann und Hans in der selben Geschichte benutzen? Hans ist nur ein Nebencharakter und könnte problemlos umbenannt werden. Falls jemand Vorschläge machen will, sein Zwilling heißt Kurt und die Eltern sind (konservative) Politiker. (aber schon eher FDP als CSU)

Die zweite Frage klingt jetzt vielleicht etwas komisch... wie nennen Nazis ihre Kinder? Ich bräuchte einen Mädchen-, eventuell auch einen Jungennamen. Aber eher so subtil angedeutet, also nicht unbedingt Adolf und Krimhild.
Wenn Hans nicht der Bruder von Johann ist, warum nicht?
Und die Nazikinder, Edda ist für mich so ein Name oder Odin. Baldur? So die germanische Ecke, aber eben nicht zu sehr Siegfried und Brundhilde. ;) So was in der Art?
Zuletzt geändert von Liv am 22. November 2017, 23:16, insgesamt 1-mal geändert.

Liv
Gesellin
Beiträge: 309
Registriert: 5. Juli 2016, 13:29

Fiktive Geschwisterkinder

Beitrag von Liv » 22. November 2017, 23:16

Ach so, statt Hans ansonsten vielleicht Rolf, Franz, Ernst?

Elaine
Meisterin
Beiträge: 794
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38
Namenstil: friesisch, nordisch, klassisch

Fiktive Geschwisterkinder

Beitrag von Elaine » 23. November 2017, 05:46

Du kannst sogar zweimal Hans oder zweimal Johann in einer Geschichte benutzen. Das gibt es schließlich im wahren Leben auch.
Hans und Johann sind aber ja genügend unterschiedliche Namen für den Leser der Geschichte, das finde ich dann überhaupt kein Problem.

la papillionne
Meisterin
Beiträge: 428
Registriert: 27. Mai 2016, 15:55
Lieblingsnamen: Ruth | Immanuel
Salome | Samuel

Fiktive Geschwisterkinder

Beitrag von la papillionne » 23. November 2017, 16:57

Elaine hat geschrieben:Du kannst sogar zweimal Hans oder zweimal Johann in einer Geschichte benutzen. Das gibt es schließlich im wahren Leben auch.
Hans und Johann sind aber ja genügend unterschiedliche Namen für den Leser der Geschichte, das finde ich dann überhaupt kein Problem.
Zwei mal denselben Namen finde ich in Geschichten zu verwirrend. Solange sie optisch und klanglich aber verschieden sind gibt es da m.E. überhaupt kein Problem. Kritisc fände ich Jonah und Johann (oder Johan)
Sag niemals nie

Benutzeravatar
Wandarine
Meisterin
Beiträge: 555
Registriert: 27. Mai 2016, 23:28

Fiktive Geschwisterkinder

Beitrag von Wandarine » 23. November 2017, 17:21

Elaine hat geschrieben:Du kannst sogar zweimal Hans oder zweimal Johann in einer Geschichte benutzen. Das gibt es schließlich im wahren Leben auch.
Hans und Johann sind aber ja genügend unterschiedliche Namen für den Leser der Geschichte, das finde ich dann überhaupt kein Problem.
Ich kann natürlich schon, aber sollte ich? Ist hat schon verwirrend beim Lesen. Ich hatte ja auch schon Alexander zu Constantin geändert, weil ich auch noch Alexis habe. Zweimal denselben Namen habe ich sogar auch schon, Xiomara, aber da wird die eine ausschließlich Mara genannt.
Falls ich es mir anders überlege, behalte ich Franz mal im Hinterkopf ;)

Die germanische Ecke für die Nazikinder hatte ich auch gedacht. Was haltet ihr von Loki und Skadi? (Sorry Skadi :oops: )
Baldur ist ja auch ein ziemlich cooler Name. Vielleicht benutze ich den... smiley_26

Benutzeravatar
clarelia
Meisterin
Beiträge: 221
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

Fiktive Geschwisterkinder

Beitrag von clarelia » 23. November 2017, 19:16

Wandarine hat geschrieben:Ich mal wieder :D

Gleich zwei Fragen:
Kann ich Johann und Hans in der selben Geschichte benutzen? Hans ist nur ein Nebencharakter und könnte problemlos umbenannt werden. Falls jemand Vorschläge machen will, sein Zwilling heißt Kurt und die Eltern sind (konservative) Politiker. (aber schon eher FDP als CSU)
.
Ich verstehe deinen Gedanken sehr gut. Obwohl es natürlich im wirklichen Leben nicht so ist, würde ich in Büchern auch ähnliche Namen vermeiden. In diesem Fall finde ich die Ähnlichkeit aber nicht störend, wenn Hans und Johann in der Geschichte nicht zusammen auftreten (oder in einem gemeinsamen Kontext).
Nur so ein Gedanke - bei der Beschreibung von Hans' Elternhaus kam mir die Schreibweise Hanns in den Sinn.
Ansonsten könnte ich mir noch Otto, Heinz, Klaus/Claus oder Rudi vorstellen.
Wandarine hat geschrieben: Die zweite Frage klingt jetzt vielleicht etwas komisch... wie nennen Nazis ihre Kinder? Ich bräuchte einen Mädchen-, eventuell auch einen Jungennamen. Aber eher so subtil angedeutet, also nicht unbedingt Adolf und Krimhild.
Loki und Skadi würde ich persönlich nicht mit Nazis assoziieren. Dafür verbinde ich Freya, Runa oder Thore mit dieser Ecke :oops:
Seltenere Germanische Namen sind relativ naheliegend - z.B. Sigrid, Heidrun,...- dafür auch umso weniger subtil...
Eine andere Idee wäre auch eine Nachbenennung nach einem Verwandten (dessen Name wegen seines Wirkens im NS-Staat weitergegeben wird). Also irgendein Name, der um 1900 (häufig) vergeben wurde.

Liv
Gesellin
Beiträge: 309
Registriert: 5. Juli 2016, 13:29

Fiktive Geschwisterkinder

Beitrag von Liv » 23. November 2017, 21:45

clarelia hat geschrieben:Dafür verbinde ich Freya, Runa oder Thore mit dieser Ecke :oops:
Da stimme ich zu. Freya, Runa, Rune, Thore, aber schon auch Loki und Skadi, die sind ja aus der gleichen Ecke.

la papillionne
Meisterin
Beiträge: 428
Registriert: 27. Mai 2016, 15:55
Lieblingsnamen: Ruth | Immanuel
Salome | Samuel

Fiktive Geschwisterkinder

Beitrag von la papillionne » 23. November 2017, 22:58

Liv hat geschrieben:
clarelia hat geschrieben:Dafür verbinde ich Freya, Runa oder Thore mit dieser Ecke :oops:
Da stimme ich zu. Freya, Runa, Rune, Thore, aber schon auch Loki und Skadi, die sind ja aus der gleichen Ecke.
Die klingen für mich jetzt garnicht nach der Ecke. Ich finde die Namn eigentlich schön. Ich könnte aber auch nicht sagen, welche Namen ich mit Nazis verbinde. Eigentlich gar keine.
Sag niemals nie

Liv
Gesellin
Beiträge: 309
Registriert: 5. Juli 2016, 13:29

Fiktive Geschwisterkinder

Beitrag von Liv » 23. November 2017, 23:23

la papillionne hat geschrieben:
Liv hat geschrieben:
clarelia hat geschrieben:Dafür verbinde ich Freya, Runa oder Thore mit dieser Ecke :oops:
Da stimme ich zu. Freya, Runa, Rune, Thore, aber schon auch Loki und Skadi, die sind ja aus der gleichen Ecke.
Die klingen für mich jetzt garnicht nach der Ecke. Ich finde die Namn eigentlich schön. Ich könnte aber auch nicht sagen, welche Namen ich mit Nazis verbinde. Eigentlich gar keine.
Auch blöde Leute vergeben manchmal schöne Namen. :D
Es ist anscheinend nur so, dass Leute mit dieser Gesinnung gern Namen aus der germanischen Ecke vergeben. Und da eben die Namen aus der damaligen Nazizeit hoffnungslos veraltet sind (Siegfried, Brunhilde etc.), sind eben die Gottheiten und mythologischen Namen gefragt. So hörte ich mal. smiley_4

Benutzeravatar
Skadi
Meisterin
Beiträge: 946
Registriert: 30. Mai 2016, 20:35

Fiktive Geschwisterkinder

Beitrag von Skadi » 30. November 2017, 08:41

Ohje. Ganz offensichtlich mag ich Nazinamen. :-o

Ich hätte tatsächlich eher an Wolfgang, Peter, Johanna, Gudrun und sowas gedacht. Einfach deutsche Namen, die man in der Zeit nicht unüblich finden würde. smiley_4

So viele Eddas und Baldurs gab es doch nicht, oder? Hab echt nie welche getroffen
Lenz | Thilo | Fred​ | Rufus
Runa | Lore | Ava | Enna

Antworten