Welchen Nachnamen nach Heirat?

Allgemeines zu (Vor)Namen.
Ranjana
Meisterin
Beiträge: 757
Registriert: 31. Mai 2016, 15:14

Nachnamen oder Vor- und Nachnamenkombinationen

Beitrag von Ranjana » 4. Dezember 2017, 22:00

Hier die gleiche Diskussion. Ich kann mich mit seinem Namen anfreunden, sollten wir aber tatsächlich navh GB auswandern, ist mein NN wesentlich praktikabler.
Bild

Nicolas Jovin | Damian Beat | Gregor ? | Philipp ?
Anthea Solveig | Helena Jördis | Theresa ? | ?

Benutzeravatar
Maia
Meisterin
Beiträge: 240
Registriert: 27. Mai 2016, 16:58

Nachnamen oder Vor- und Nachnamenkombinationen

Beitrag von Maia » 5. Dezember 2017, 11:16

Violet hat geschrieben:Ich weiß gar nicht, warum es in einigen Familien so wichtig ist, dass ein Name weiter gegeben wird...es ist doch...nur ein Name? Egal wie häufig oder selten. Ich bin sogar froh, bald einen recht gewöhnlichen Namen zu haben. Und einen Nutzen hat meine Familie auch nicht davon, wenn ich einen Namen weiter gebe... smiley_4
Mein Nachname ist sehr sehr selten und ich will ihn vermutlich auch einmal weitergeben. Aber weniger weil er so selten ist, sondern eher deshalb, weil es der größte Wunsch für meine Oma war, dass der Nachname nicht ausstirbt. Das ist also eher so ein familiär/emotionaler Grund. Allerdings bin ich da nicht drauf fixiert, wenn ich jemanden mit einem schöneren Nachnamen kennenlerne, würde ich auch den annehmen :D auch deshalb, weil meine Favoriten zu meinem Nachnamen nicht ganz so gut klingen.

aoife rua
Meisterin
Beiträge: 763
Registriert: 27. Mai 2016, 17:01

Nachnamen oder Vor- und Nachnamenkombinationen

Beitrag von aoife rua » 5. Dezember 2017, 11:29

Violet hat geschrieben:Ich weiß gar nicht, warum es in einigen Familien so wichtig ist, dass ein Name weiter gegeben wird...es ist doch...nur ein Name? Egal wie häufig oder selten. Ich bin sogar froh, bald einen recht gewöhnlichen Namen zu haben. Und einen Nutzen hat meine Familie auch nicht davon, wenn ich einen Namen weiter gebe... smiley_4
Da bin ich ganz bei dir. Ich hab meinen Namen bei der Hochzeit getauscht. Mein Mann und ich haben und für den schöneren entschieden. Auch wenn es der häufigere ist.

Elaine
Meisterin
Beiträge: 798
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38
Namenstil: friesisch, nordisch, klassisch

Nachnamen oder Vor- und Nachnamenkombinationen

Beitrag von Elaine » 5. Dezember 2017, 12:50

Mein Mädchenname ist so selten, dass es nur Familienmitglieder damit gibt (ganze 11 Personen, da in meiner Generation die angeheirateten oft ihren Namen behalten haben). Aber der Name ist eher hässlich und lang und lädt zu blöden Spitznamen ein. Muss auch immer buchstabiert werden und wird selbst dann noch meist falsch geschrieben.
Immerhin haben mein Bruder eine Tochter (4) und mein Cousin einen Sohn (20), die den Nachnamen vorerst weitertragen werden. Als ich damals sagte, dass ich froh bin den Namen loszuwerden, war mein Vater ziemlich pikiert... für mich ist es aber auch nur ein Name, ganz unromantisch.
Der jetztige ist halt einer dieser zweisilbigen Handwerksnamen, zum Glück lange nicht so häufig wie Müller, Becker, Schuster oder Wagner. Aber komplett spitznamen- und verunstaltungsfrei, womit ich sehr zufrieden bin.

Wenn es ganz unschöne Familiengeschichten zu einem Namen gibt, kann ich aber die Abneigung dagegen sehr gut verstehen. Den Namen loszuwerden ist dann ja fast wie eine kleine Therapie...

Benutzeravatar
Skadi
Meisterin
Beiträge: 949
Registriert: 30. Mai 2016, 20:35

Nachnamen oder Vor- und Nachnamenkombinationen

Beitrag von Skadi » 5. Dezember 2017, 16:21

Ich sehe das Ablegen meines Namens tatsächlich als ein letztes Freisprechen von meinem fürchterlichen Vater. Keine Ahnung, ob das dann therapeutische Wirkung hat. Aber weh tun wird es mir nicht, auch wenn ich schön gegen hässlich tausche. smiley_4

Schade, dass das Ablegen deines Nachnamens deine Familie scheinbar so enttäuscht hat. :(
Lenz | Thilo | Fred​ | Rufus
Runa | Lore | Ava | Enna

Benutzeravatar
Wandarine
Meisterin
Beiträge: 556
Registriert: 27. Mai 2016, 23:28

Nachnamen oder Vor- und Nachnamenkombinationen

Beitrag von Wandarine » 5. Dezember 2017, 18:05

(Sollten wir das vielleicht in einen extra Thread auslagern, Mimi?)

Bei mir ist das zum Glück gar kein Problem. Habe noch nie gehört, dass sich eine unserer Familien darum scheren würde, ob der Name ausstirbt. Da wir beide noch Brüder haben, besteht da aber wohl auch keine Gefahr. Ich werde (falls wir es dann mal schaffen, zu heiraten :D ) seinen Namen nehmen, den finde ich einfach hübscher.

Elaine
Meisterin
Beiträge: 798
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38
Namenstil: friesisch, nordisch, klassisch

Nachnamen oder Vor- und Nachnamenkombinationen

Beitrag von Elaine » 5. Dezember 2017, 20:08

Skadi hat geschrieben:Schade, dass das Ablegen deines Nachnamens deine Familie scheinbar so enttäuscht hat. :(
Nur meinen Vater im ersten Moment, er hat sich aber dann wieder eingekriegt ;)
Vielleicht hat damals meine Mutter mal ein Wörtchen mit ihm geredet, sie fand ihren Mädchennamen nämlich auch schöner... der ist recht ähnlich wie mein jetztiger (nur zwei Buchstaben sind anders)!

Benutzeravatar
Fräulein Mimi
Administrator
Beiträge: 478
Registriert: 27. Mai 2016, 14:32

Nachnamen oder Vor- und Nachnamenkombinationen

Beitrag von Fräulein Mimi » 5. Dezember 2017, 21:47

Wandarine hat geschrieben:(Sollten wir das vielleicht in einen extra Thread auslagern, Mimi?)
smiley_11 :)

Violet
Meisterin
Beiträge: 1077
Registriert: 27. Mai 2016, 14:22
Lieblingsnamen: Muriel, Salome, Margareta, Victoria, Mathilda/e, Thalia, Linda, Helen, Maren, Clara, Sara, Lucia, Ylva, Ingrid, Imke, Ivy, Leonard, Valentin, Levi, Jesper, Marinus, Gustav

Welchen Nachnamen nach Heirat?

Beitrag von Violet » 6. Dezember 2017, 06:40

Er ist ja alt genug, das selbst zu entscheiden :)
Wenn für ihneer Doppelname okay ist, dann würde ich mir an deiner Stelle nicht seinen Kopf zerbrechen ;)

Edit.
Hä? Irgendwie ist der Beitrag weg, auf den ich gerade geantwortet hab? smiley_26
Joris *11/16

Elaine
Meisterin
Beiträge: 798
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38
Namenstil: friesisch, nordisch, klassisch

Welchen Nachnamen nach Heirat?

Beitrag von Elaine » 6. Dezember 2017, 06:45

„Aus beruflichen Gründen“ finde ich ziemlich vorgeschoben. Bei den Frauen, die ihren Namen ändern, hat das beruflich auch keine Auswirkungen. Warum sollte es bei Männern so sein? Aktuelles Beispiel: Die Unternehmerin und Politikerin Lencke Wischhusen, die jetzt Steiner heißt... wenn das bei einer Unternehmerin und Politikerin geht, wird es auch bei deinem Freund funktionieren.
Ich denke, da spielt eher das männliche Ego rein, was die Kollegen wohl denken, wenn man da so aus der Reihe tanzt gegenüber den Traditionen ;)

Antworten