"falsche" Aussprache?

Allgemeines zu (Vor)Namen.
Violet
Meisterin
Beiträge: 1098
Registriert: 27. Mai 2016, 14:22
Lieblingsnamen: Muriel, Salome, Margareta, Victoria, Mathilda/e, Thalia, Ophelia, Linda, Ylva, Ingrid, Imke, Ivy, Leonard, Valentin, Levi, Jesper, Marinus, Gustav

"falsche" Aussprache?

Beitrag von Violet » 21. April 2017, 06:30

Richtige Aussprache, nämlich Lu-iiis...aber geschrieben wird sie tatsächlich Louis.
Sie hat auch keinen Zweitnamen. Da war der zuständige Standesbeamte wohl auch nicht so bewandert, was französische Namen angeht smiley_4
Joris *11/16

Benutzeravatar
Marisol
Meisterin
Beiträge: 371
Registriert: 30. Mai 2016, 00:18
Namenstil: außergewöhnlich-klassisch, 2-3 Silben

"falsche" Aussprache?

Beitrag von Marisol » 21. April 2017, 09:19

Toll find ich ja auch immer wieder, wenn übliche Schreibweisen aus verschiedenen Sprachen gemischt werden :D

In Estland begegneten mir häufig Anete, Annete, Anette (inetwa wie die deutsche Annette ausgesprochen) oder Anett und Annet.

Und in Südamerika traf ich auf allerlei Zwischenstadien von Annabelle und der eingespanischten Anabel: Anabell, Annabel und Anabelle.

la papillionne
Meisterin
Beiträge: 428
Registriert: 27. Mai 2016, 15:55
Lieblingsnamen: Ruth | Immanuel
Salome | Samuel

"falsche" Aussprache?

Beitrag von la papillionne » 21. April 2017, 10:25

Marisol hat geschrieben:Und in Südamerika traf ich auf allerlei Zwischenstadien von Annabelle und der eingespanischten Anabel: Anabell, Annabel und Anabelle.
Anabelle kenne ich auch eine - die ist aber Deutsche. Und noch eine Annabell.
Sag niemals nie

Benutzeravatar
Marisol
Meisterin
Beiträge: 371
Registriert: 30. Mai 2016, 00:18
Namenstil: außergewöhnlich-klassisch, 2-3 Silben

"falsche" Aussprache?

Beitrag von Marisol » 21. April 2017, 17:04

la papillionne hat geschrieben:
Marisol hat geschrieben:Und in Südamerika traf ich auf allerlei Zwischenstadien von Annabelle und der eingespanischten Anabel: Anabell, Annabel und Anabelle.
Anabelle kenne ich auch eine - die ist aber Deutsche. Und noch eine Annabell.
Annabell und Annett finden ich zwar nicht schön (zu sehr "Bell!" und nett), kann ich aber wenigstens noch als eingedeutscht verkraften.
Wobei anders als bei Annette bei Annabelle die Gefahr, dass gegen den Willen das -e mitgesprochen wird, doch wirklich überschaubar sein sollte.

ricola
Meisterin
Beiträge: 278
Registriert: 27. Mai 2016, 22:22
Namenstil: 1-2-silbig bei Jungs, 2-3-silbig bei Mädchen, Klassisch/Alt

"falsche" Aussprache?

Beitrag von ricola » 22. April 2017, 10:37

Lucia ist aber auch ein Name über den man viel diskutieren kann...

Ich habe jetzt eine spanische Lucia kennengelernt, aus dem Osten Spaniens (Zaragoza). Dort wird das C/Z "gelispelt"... Also die Zunge vor die Zähne gepackt beim Sprechen, das war vielleicht schwer für mich... Aber in DE finde ich es völlig gerechtfertigt, Lußia zu sagen.
Nur Lusia, das erinnert mich noch eher an eine falsche Luisa...

Adèle wäre die richtige französische Schreibweise... Und im englischen ist A/Ä ja oft auch regional abhängig oder ein Unterschied zwischen amerikanischen und britischen englisch.

Liv
Gesellin
Beiträge: 321
Registriert: 5. Juli 2016, 13:29

"falsche" Aussprache?

Beitrag von Liv » 22. April 2017, 17:02

ricola hat geschrieben: Ich habe jetzt eine spanische Lucia kennengelernt, aus dem Osten Spaniens (Zaragoza). Dort wird das C/Z "gelispelt"...
Das ist in ganz Spanien so, nicht nur im Osten. Das c vor einem e oder i wird wie das englische "th" gesprochen, das z immer. Also, das Wort Zaragoza klingt schon mal lustig. :D
Aber wie du sagst, in D würde ich die spanische und italienische Aussprache vernachlässigen, man kann sich ja schließlich nicht nach allen Sprachen richten.

Benutzeravatar
clarelia
Meisterin
Beiträge: 223
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

"falsche" Aussprache?

Beitrag von clarelia » 22. April 2017, 18:27

Mir fällt eine Zoé ein, die leicht englisch angehaucht "Soi" gesprochen wird.

Benutzeravatar
Skadi
Meisterin
Beiträge: 962
Registriert: 30. Mai 2016, 20:35

"falsche" Aussprache?

Beitrag von Skadi » 22. April 2017, 18:47

clarelia hat geschrieben:Mir fällt eine Zoé ein, die leicht englisch angehaucht "Soi" gesprochen wird.
Also, quasi wie der mir bekannte Noé.

Ich habe Soé auch schon als Schreibweise für Zoë gesehen, vermute aber die französische Aussprache
Lenz | Thilo | Fred​ | Rufus
Runa | Lore | Ava | Enna

la papillionne
Meisterin
Beiträge: 428
Registriert: 27. Mai 2016, 15:55
Lieblingsnamen: Ruth | Immanuel
Salome | Samuel

"falsche" Aussprache?

Beitrag von la papillionne » 23. April 2017, 00:22

Liv hat geschrieben:
ricola hat geschrieben: Ich habe jetzt eine spanische Lucia kennengelernt, aus dem Osten Spaniens (Zaragoza). Dort wird das C/Z "gelispelt"...
Das ist in ganz Spanien so, nicht nur im Osten. Das c vor einem e oder i wird wie das englische "th" gesprochen, das z immer. Also, das Wort Zaragoza klingt schon mal lustig. :D
Aber wie du sagst, in D würde ich die spanische und italienische Aussprache vernachlässigen, man kann sich ja schließlich nicht nach allen Sprachen richten.
Im Süden, und in Lateinamerika, heißt es dann aber doch wieder Lußia.
In Deutschland würde ich mich aber auch eben "nicht nach allen Sprachen richten. Also Luzia oder Lußia sprechen, wobei ich ersteres wohl auch so schreiben würde. Im Allgemeinen wäre mir der Unterschied zwischen ß, z und spanischem c aber nicht unbedingt groß genug, um immer zu verbessern.
Sag niemals nie

la papillionne
Meisterin
Beiträge: 428
Registriert: 27. Mai 2016, 15:55
Lieblingsnamen: Ruth | Immanuel
Salome | Samuel

"falsche" Aussprache?

Beitrag von la papillionne » 24. April 2017, 09:36

Marisol hat geschrieben:
la papillionne hat geschrieben:
Marisol hat geschrieben:Und in Südamerika traf ich auf allerlei Zwischenstadien von Annabelle und der eingespanischten Anabel: Anabell, Annabel und Anabelle.
Anabelle kenne ich auch eine - die ist aber Deutsche. Und noch eine Annabell.
Annabell und Annett finden ich zwar nicht schön (zu sehr "Bell!" und nett), kann ich aber wenigstens noch als eingedeutscht verkraften.
Wobei anders als bei Annette bei Annabelle die Gefahr, dass gegen den Willen das -e mitgesprochen wird, doch wirklich überschaubar sein sollte.
Jetzt habe ich noch zwei Anabelles gefunden (allerdings in Büchern nicht in echt). Laut Behindthename.com kommt der Name vom lateinischen Amabilis, ein n würde insofern sogar Sinn machen.
Sag niemals nie

Antworten