Wie viel macht die Häufigkeit des Namens bei euch aus?

Allgemeines zu (Vor)Namen.
Benutzeravatar
Skadi
Meisterin
Beiträge: 946
Registriert: 30. Mai 2016, 20:35

Wie viel macht die Häufigkeit des Namens bei euch aus?

Beitrag von Skadi » 2. März 2017, 09:08

Ich wollte hier nun einmal eine Frage stellen, die mich in letzter Zeit doch beschäftigt.
Wie schwer wiegt für euch die Seltenheit eines Namens?

Ich hatte an anderer Stelle bereits geschrieben, mein Freund und ich schwanken bei Mädchen zwischen Alva, Ava und Ada. Ava war lange auf Platz 1 - allerdings glaube ich mittlerweile, dass Ava sehr zum Modenamen wird. :-o
2016 war der Name schon wirklich hoch dabei. Zudem sprechen nicht wenige ihre Kinder Äiwa statt eines deutschen Ava. Das gefällt mir alles nicht sehr. Ich mag, dass Ava der Name einer weiblichen Pionierin ist: der ersten deutschsprachigen Poetin Ava von Melk.
Bei Alva meinten bereits viele zu uns, das sei für sie der Name eines Mineralwassers (könnte man über Saskia auch sagen). Auch kenne ich hier keine große Frauenrechtlerin.
So kam Ada ins Rennen. Auch wenn Ada Lovelace, die erste Programmiererin, Englisch ausgesprochen wird, wollen wir es deutsch. Ich höre aber selbst immer wieder "Ader" raus - das ist bei seltenen Namen echt eine Krux, dass sie nicht sofort als Name aufgefasst werden könnten.

Bei Jungennamen schwanken wir auch zwischen Willem und Till. Wobei mich da die Häufigkeit von Till weniger stört. smiley_4

Zuguterletzt wäre es mir auch fast schon peinlich, so lange nach den perfekten Namen für uns zu suchen und Ben oder Mia zu wählen. Wenn ich Mal ganz ehrlich bin. :oops:
Lenz | Thilo | Fred​ | Rufus
Runa | Lore | Ava | Enna

Benutzeravatar
Lilien
Meisterin
Beiträge: 515
Registriert: 27. Mai 2016, 18:31

Wie viel macht die Häufigkeit des Namens bei euch aus?

Beitrag von Lilien » 2. März 2017, 09:19

Ich habe auch das Gefühl, das mich die Häufigkeit bei Jungennamen weniger störrt. Aber selbst die statistik von beliebte-vornamen.de sagt ja das Mädchen eher seltene Namen tragen.

Mich störrt es schon, wenn Namen sehr häufig sind und es ist auf jeden Fall ein Minuspunkt. Trotzdem würde ich mich von meinem Lieblingsnamen nicht abbringen lassen, so lange er nicht in der Top 10 ist.


Mit Platz 153 empfinde ich Ava alles andere als häufig. Ich kenne auch nur eine, die wird deutsch gesprochen und ist 1 1/2. Da ich Ava immernoch als den schönsten von eurer Auswahl sehe würde ich ihn nehmen. Ausserdem klingt es als sind die anderen beiden nur alternativen zu Ava und das fände ich schade.
Liebe ist die Abwesenheit von Urteil Dalai Lama
Bild

Meeresliebe
Gesellin
Beiträge: 252
Registriert: 23. Februar 2017, 07:45
Lieblingsnamen: Aurelia Clara Muriel, Isabella Marie Anouk, Amelie Dana Cecilia,
Nicolas Joshua, Adrian Johannes, Leonard Jakob, Simon Raphael

Wie viel macht die Häufigkeit des Namens bei euch aus?

Beitrag von Meeresliebe » 2. März 2017, 11:13

Ich kann mich Lilien nur anschließen:
Lilien hat geschrieben: Mich stört es schon, wenn Namen sehr häufig sind und es ist auf jeden Fall ein Minuspunkt.
Trotzdem würde ich mich von meinem Lieblingsnamen nicht abbringen lassen, so lange er nicht in der Top 10 ist.

Mit Platz 153 empfinde ich Ava alles andere als häufig. Da ich Ava immer noch als den schönsten von eurer Auswahl sehe würde ich ihn nehmen. Ausserdem klingt es als sind die anderen beiden nur alternativen zu Ava und das fände ich schade.
Von eurer Auswahl bin ich für Ava oder Willem.

la papillionne
Meisterin
Beiträge: 428
Registriert: 27. Mai 2016, 15:55
Lieblingsnamen: Ruth | Immanuel
Salome | Samuel

Wie viel macht die Häufigkeit des Namens bei euch aus?

Beitrag von la papillionne » 2. März 2017, 15:33

Mir wäre die Häufigkeit relativ egal, solange der Name in meinem Umfeld nicht zu oft vorkommt, wenn es mal ernst wird sehe ich dass aber vielleicht auch anders.
Ava empfinde ich nicht als häufig. Die Äiwa- Gefahr besteht natürlich, weil der Name in den USA sehr beliebt ist, aber dem beugt man am besten durch "Awas" vor, problematisch finde ich das auch nicht.
Alva mag ich nicht. smiley_23
Ada gefällt mir hingegen, ich kenne eine um die 15, die damit gut durchs Leben kommt.
Willem und Till sind beide nicht meins, ersterer gefällt mir aber noch besser.
Sag niemals nie

Benutzeravatar
Maia
Meisterin
Beiträge: 240
Registriert: 27. Mai 2016, 16:58

Wie viel macht die Häufigkeit des Namens bei euch aus?

Beitrag von Maia » 2. März 2017, 18:50

Häufigkeit ist für mich schon ein Kriterium, wobei ich das auch nicht unbedingt an der Hitliste, sondern an meinem Umfeld/der Region festmachen würde. Ich habe z.B. einen Namen, der regional bedingt einfach extrem häufig ist (Bayern halt mal wieder ;)) und mich stört das schon teilweise. Deutschlandweit ist er auch nicht gerade selten und schwankt zwischen den Top 50 und Top. 100. Ich habe da aber noch nie jemanden mit dem Namen getroffen.

Aber was die Namen von euerer Liste angeht, finde ich keine wirklich häufig und deshalb auch gut vergebbar, wenn das ein Kriterium für euch ist. Till würde ich von eurer Liste noch als den häufigsten Namen einstufen, jetzt ohne nachgeschaut zu haben. Das ist auch der einzige Name, zu dem ich schonmal einen Namensträger getroffen habe

aoife rua
Meisterin
Beiträge: 762
Registriert: 27. Mai 2016, 17:01

Wie viel macht die Häufigkeit des Namens bei euch aus?

Beitrag von aoife rua » 2. April 2017, 17:00

Ich finde die Häufigkeit prinzipiell nicht so wichtig und ich denke, eine hohe Platzierung in den letzten Jahren würde mich auch nicht schrecken, wenn der Name im Umfeld nicht zu häufig ist. Aber bei vielen Namen, die schon länger in Mode sind, hört man sich das irgendwann über, finde ich.

Beispiel: Ich fand zu meinen Teenie-Zeiten Finn, Paul, Emma und Mia echt schön. Damals hieß NIEMAND so, weder in meinem Alter noch jüngere Kinder. Und dann war plötzlich jeden 3. Tag einer davon in der Zeitung und man hat auch im Umfeld immer mehr davon kennengelernt, auch viele, bei denen mir die Eltern vielleicht nicht so sympathisch waren. Heute kann ich 3 der Namen echt nicht mehr hören und bin froh, keine Teenie-Mutter geworden zu sein :oops:

(Emma mag ich nach wie vor und kenne auch nicht zu viele. Aber da ich gefühlt hunderte Emilys, Amelies und Emilias kenne, kommt der auch nicht mehr in Frage. Genauso Lina...)

Insofern hat die Häufigkeit mich schon über die Jahre hinweg deutlich beeinflusst. Schwierig ist da nur, dass man bei vielen Namen nicht wirklich weiß, wie sich das in den nächsten Jahren so entwickeln wird...

Ranjana
Meisterin
Beiträge: 756
Registriert: 31. Mai 2016, 15:14

Wie viel macht die Häufigkeit des Namens bei euch aus?

Beitrag von Ranjana » 2. April 2017, 19:13

Bei mir ist es auch vom Umfeld abhängig. Noah z.B. kann ich gar nicht mehr hören, genau wie Ben, Emma, Greta, Oskar und Paula.

Max(imilian) ist ja nun auch nicht gerade weit unten in der Hitliste. Trotzdem würde ich ihn sofort vergeben - einfach, weil ich den Namen mag!
Bild

Nicolas Jovin | Damian Beat | Gregor ? | Philipp ?
Anthea Solveig | Helena Jördis | Theresa ? | ?

aoife rua
Meisterin
Beiträge: 762
Registriert: 27. Mai 2016, 17:01

Wie viel macht die Häufigkeit des Namens bei euch aus?

Beitrag von aoife rua » 2. April 2017, 20:11

Ranjana, das wäre bei mir mit Anna und Hannah so, wie bei dir mit Max(imilian). Ich kenne auch nur einen Maximilian. Ich glaube, der ist auch v.a. so häufig, weil er gern als 2. Name genutzt wird.

Ranjana
Meisterin
Beiträge: 756
Registriert: 31. Mai 2016, 15:14

Wie viel macht die Häufigkeit des Namens bei euch aus?

Beitrag von Ranjana » 2. April 2017, 23:16

aoife rua hat geschrieben:Ranjana, das wäre bei mir mit Anna und Hannah so, wie bei dir mit Max(imilian). Ich kenne auch nur einen Maximilian. Ich glaube, der ist auch v.a. so häufig, weil er gern als 2. Name genutzt wird.
5 meiner Mitabiturienten hießen Max oder Maximilian - da ist genug Vorbelastung da :D

Anna ist einfach zeitlos, Hannah hingegen gar nicht mein Fall. Generell tue ich mich mit Mädchennamen schwer :(
Bild

Nicolas Jovin | Damian Beat | Gregor ? | Philipp ?
Anthea Solveig | Helena Jördis | Theresa ? | ?

Benutzeravatar
Skadi
Meisterin
Beiträge: 946
Registriert: 30. Mai 2016, 20:35

Wie viel macht die Häufigkeit des Namens bei euch aus?

Beitrag von Skadi » 3. April 2017, 19:56

Danke für die vielen Antworten!

Irgendwie muss ich sagen, dass schon mehrere Namen in den letzten Jahren von meiner Liste gefallen sind, weil sie mir zu häufig wurden. Ronja zum Beispiel. Aber auch Mara und Maja.

Namen, die ich niemals vergeben wollte, weil sie einfach immer und in jeder Klasse mehrfach vertreten waren, sind Julia, Lisa, Sarah und Jenny.
Die meisten Namensträgerinnen dieser Namen, die ich kenne, reagieren schon kaum mehr auf Rufe, "sie seien ja eh nicht gemeint". So etwas wollte ich wirklich nicht.

Ein befreundeter Sebastian war mit drei Gleichaltrigen mit demselben Namen in der Klasse, da wurden alle mit den Nachnamen gerufen
Lenz | Thilo | Fred​ | Rufus
Runa | Lore | Ava | Enna

Antworten