Vornamen-Persönlichkeitstest

Allgemeines zu (Vor)Namen.
Benutzeravatar
Wandarine
Meisterin
Beiträge: 553
Registriert: 27. Mai 2016, 23:28

Vornamen-Persönlichkeitstest

Beitrag von Wandarine » 12. September 2016, 19:04

Diesen Test hatte ich im letzten (vorletzten?) Forum schonmal geteilt. Vielleicht erinnert sich ja noch jemand, wir hatten eine deutsche Version davon in Arbeit, allerdings vermute ich mal stark, dass die komplett verloren gegangen ist. (Falls jemand doch noch eine Kopie davon hat, der möge jetzt sprechen oder für immer schweigen... oder so.)

Ich hoffe, dass immer noch Interesse besteht, so einen Test/ein Quiz zu erstellen, und möchte in diesem Thread Namen für die 7 Kategorien sammeln. Im englischen (amerikanischen?) Original sind die Kategorien:

Modern Eccentric
Modern Unusual
Modern Conservative
Classic Conservative
Classic Outmoded
Classic Unusual
Classic Eccentric

Die erste Frage wäre wohl, ob man die Kategorien beibehält/zusammenlegt/ergänzt etc. Erinnert sich vielleicht noch jemand, wie wir das letztes Mal gemacht haben? smiley_27

Benutzeravatar
clarelia
Meisterin
Beiträge: 221
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

Vornamen-Persönlichkeitstest

Beitrag von clarelia » 12. September 2016, 20:25

Ich hab zwar so einiges aus den alten Foren abgespeichert (also wenn jemand an etwas Interesse hat, fragt ruhig :)), aber der Vornamen-Persönlichkeitstest ist nicht darunter. Soweit ich mich erinnern kann, sind wir nicht sehr weit damit gekommen.

Ich muss sagen, dass ich mir hinter den bisherigen Kategorien kaum etwas vorstellen kann. Manche Vornamen ließen sich mMn zu mehreren Kategorien zuordnen, andere zu gar keiner.
Wenn ich das entscheiden würde (worauf ich aber keinen Anspruch erhebe), würde ich die Kategorien ganz anders angehen. Etwa so, wie Menschen tatsächlich ihren Namensgeschmack bezeichnen würden und ca. 7 Typen herausarbeiten. So etwas wie "weich, melodisch", "frech", "klassisch-hochgestochen", "traditionell-zeitlos", so in der Art.

Benutzeravatar
Maia
Meisterin
Beiträge: 240
Registriert: 27. Mai 2016, 16:58

Vornamen-Persönlichkeitstest

Beitrag von Maia » 12. September 2016, 20:42

clarelia hat geschrieben:Ich muss sagen, dass ich mir hinter den bisherigen Kategorien kaum etwas vorstellen kann. Manche Vornamen ließen sich mMn zu mehreren Kategorien zuordnen, andere zu gar keiner.
Wenn ich das entscheiden würde (worauf ich aber keinen Anspruch erhebe), würde ich die Kategorien ganz anders angehen. Etwa so, wie Menschen tatsächlich ihren Namensgeschmack bezeichnen würden und ca. 7 Typen herausarbeiten. So etwas wie "weich, melodisch", "frech", "klassisch-hochgestochen", "traditionell-zeitlos", so in der Art.
Da stimme ich zu. Gerade die Kategorien eccentric und unusual finde ich recht ähnlich. Bei classic eccentric und classic unusual fängt die Beschreibung ja schon beide Male gleich an mit "You prefer names that have a history." und so extrem unterschiedlich geht sie dann auch nicht weiter.

Benutzeravatar
Wandarine
Meisterin
Beiträge: 553
Registriert: 27. Mai 2016, 23:28

Vornamen-Persönlichkeitstest

Beitrag von Wandarine » 12. September 2016, 22:55

Ja, andere Kategorien wären wohl angebracht. Müssen ja auch nicht genau 7 sein.
Also wie wäre es mit...
- modern-frech (Frida, Jette, Oskar, Mats)
- modern-weich/melodisch (Emily, Lily, Noah, Liam)
- (modern-)außergewöhnlich (Mika, Skadi, Keanu, Dante)
- klassisch-zeitlos (Anna, Elisa, Johannes, Philip)
- (klassisch-)retro (Doris, Heike, Ralf, Peter)
- klassisch-selten (Ruth, Luzie, Falk, Arno)
- evtl. klassisch-adelig (zu große Überschneidung mit zeitlos?)
So kann man sich eventuell mehr darunter vorstellen.

Natürlich könnte man in die Fragen auch Namen aufnehmen, die in zwei Kategorien passen, dann geht an beide Kategorien ein Punkt.

Im Übrigen ist der Titel "Persönlichkeitstest" nicht unbedingt passend (hab mich da einfach am Original orientiert). Iich möchte als Ergenbis des Tests kein Persönlichkeitsprofil angeben, sondern passende Namensvorschläge machen.

la papillionne
Meisterin
Beiträge: 428
Registriert: 27. Mai 2016, 15:55
Lieblingsnamen: Ruth | Immanuel
Salome | Samuel

Vornamen-Persönlichkeitstest

Beitrag von la papillionne » 13. September 2016, 10:33

Klingt gut, allerdings hätte ich auch Pskar als ein bisschen retro eingestuft (Oscar schon weniger). Mika finde ich inzwischen nicht mehr besonders außergewöhnlich. Das mit dem Titel finde ich aich verwirrend, ich dachte anfangs, das der Test mir erklären wolle was eine Anna z.B. für eine Persönlichkeit hat.
Vielleicht kann man das auch noch ein bisschen untergruppieren (klassisch-adlig als Untergruppe zu klassisch-zeitlos). Namen, die in mehrere Kategorien passen finde ich auch nicht schlecht.
Sag niemals nie

Benutzeravatar
clarelia
Meisterin
Beiträge: 221
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

Vornamen-Persönlichkeitstest

Beitrag von clarelia » 13. September 2016, 11:22

Die Idee mit den passenden Namensvorschlägen finde ich super!

Ich habe mir gestern nachts noch lange Gedanken gemacht (Wandas Vorschlag habe ich nicht mehr gelesen) und schließlich ist folgendes herausgekommen:

- 1) modern, unkompliziert, international tauglich: das wäre in etwa die "zu häufig" oder "mager"-Schublade für Vornamenfans ;-) darunter fallen z.B. Lea, Lara, Mila, Lilly, Ben, Finn, Leon
- 2) modern, weich, melodisch: Liliana, Melina, Alissa, Laurin, Emilian, Leander, modische biblische Vornamen, evtl. auch italienische und spanische Namen
- 3) modisch, frech: darunter fallen für mich die "neuen Alten" wie Oskar, Hugo, Frieda, Greta, aber auch skandinavische Namen wie Lasse, Tilda, ...
- 4) zeitlos, bodenständig, unauffällig (evtl. auch leicht aus der Mode gekommen): Anna, Julia, Philipp, Jan, christlich geprägte Namen wie Esther, Ruth, Adam; typisch bayerisch/österreichische Namen wie Maria, Magdalena, Johannes, traditionelle friesische Namen (kann ich aber nicht so leicht beurteilen)
- 5) klassisch-gehoben: lateinische, griechische Namen; Namen, die adelig klingen: Amalia, Felicitas, Helena, Justus, Alexander, Theodor, ...
- 6) englisch/amerikanisch/(evtl. französisch)/Promi-mäßige Namen (dafür müsste noch eine bessere Beschreibung her): Sienna, Kimberly, Zoey, Jolie, Joline, Bennet, Liam, Tyler, Milow, Rocco
- 7) exotisch, kreativ: exotisch wirkende Namen, Namen aus fernen Kulturen und selbst kreierte Namen, z.B. Amaya, Saphira, Nahla, Malik, Nevio, Keanu
- 8) Mythologie, Geschichte, Kultur, Literatur, evtl. auch Fantasy: bei dieser Kategorie bin ich sehr unsicher, vllt. müsste sie noch etwas präzisiert werden oder aufgeteilt werden - z.B. seltene althochdeutsche Namen, Namen von Gottheiten (Freya), dann so Namen aus Märchen, Erzählungen und Literatur wie Cordelia, Undine, Loreley, Tristan, Merlin, eventuell keltische Namen - ich weiß nicht, ob das alles so wirklich zusammenpasst, aber bilde mir ein, dass gewisse "Wahlverwandtschaften" bestehen

Mein Gedanke war, die Kategorien so aufzuteilen, dass sich möglichst die Namen, die Jugendlichen und (jüngeren) Erwachsenen gefallen/die gerade aktuell sind, in Kategorien stecken lassen. Also dass der Test so gestaltet wird, dass auch alle Kategorien tatsächlich (sicher nicht mit gleicher Häufigkeit) gewählt werden.
Da würde ich so etwas wie Wandas "klassisch-Retro" eher weglassen, weil meiner Meinung nach kaum jemandem die Namen der 1930er-1970er gefallen, bzw. ich würde evtl. einige dieser Namen subjektiv den Kategorien "modisch, frech" (quasi als Steigerung von Oskar, etc.) oder "zeitlos, bodenständig" (so z.B. Peter, den es schon immer gab und nur jetzt etwas aus der Mode gekommen ist) zuordnen.

Benutzeravatar
Wandarine
Meisterin
Beiträge: 553
Registriert: 27. Mai 2016, 23:28

Vornamen-Persönlichkeitstest

Beitrag von Wandarine » 13. September 2016, 14:22

Dass wir unabhängig voneinander schon einige Übereinstimmungen bei den Kategorien hatten, ist doch ein gutes Zeichen ;)
Deine Kategorien 1 bis 7 find ich so eigentlich gut, die könnten wir nehmen, eine Beschreibung für Nr. 6 wird sich schon noch finden ("trendy"? "amerikanophil"? "Namen, die deine Oma zum Verzweifeln bringen"? "Importiert" würde vielleicht passen, aber das sind technisch gesehen ja fast alle Namen...)

Die Retro-Kategorie auf die anderen aufzuteilen und Namen, die eh keiner wählen wird, wegzulassen, scheint mir schlüssig.

Nr. 8 würde ich weglassen. Wir teilen die Namen ja eher klanglich bzw. nach Häufigkeit ein, die eher herkunftsorientierte Literatur-Kategorie finde ich da wenig zielführend, wenn wir uns wie oben geschrieben daran orientieren, wie Leute ihren Namensgeschmack auch wirklich beschreiben würden. "Wenn du Isolde und Ariadne magst, wirst du Ceres und Arwen lieben!" finde ich wenig logisch :D

Benutzeravatar
Marisol
Meisterin
Beiträge: 357
Registriert: 30. Mai 2016, 00:18
Namenstil: außergewöhnlich-klassisch, 2-3 Silben

Vornamen-Persönlichkeitstest

Beitrag von Marisol » 13. September 2016, 15:30

Das Problem ist eben auch, dass der Test aus dem angloamerikanischen Sprachraum zu sein scheint.
Während Grace oder Joy hierzulande als kevinistisch gelten, werden sie dort mit bodenständigen Damen um die 60 verbunden.
Sollte mal jemand von uns eine deutsche Version programmieren :D

Ich habe den Test jetzt mal unter der Annahme gemacht, dass alle deutschen perfekt und klangvoll Englisch sprechen :)
Wobei mir auch häufig kein einziger Name gefallen hat.

Classic Unusual : 35%
Modern Conservative : 25%
Classic Eccentric : 15%

Das liest sich wie eine Beschreibung von meinem Kleidungsstil smiley_27 Aber interessanterweise trifft das wohl auch auf meinen Vornamensgeschmack zu. Ich mag Namen, die eine gewisse Tradition haben, aber trotzdem selten sind.

Benutzeravatar
clarelia
Meisterin
Beiträge: 221
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

Vornamen-Persönlichkeitstest

Beitrag von clarelia » 13. September 2016, 15:36

Danke für dein Feedback! Ich kann mich noch erinnern, dass mich das beim letzten Mal noch kaum interessiert hat, aber gerade bin ich richtig begeistert von dieser Idee smiley_11 . Vielleicht werden wir auch dadurch noch bekannter..

Du hast wahrscheinlich Recht, dass wir Kategorie 8) besser weglassen sollten, die ist irgendwo wirklich auf einer anderen Ebene als die anderen.
Ich hatte dabei ein paar (eher wenige...) Leute im Kopf, die irgendwie genau da rein fallen würden - latein-griechisch angehaucht, aber nicht spießig; leicht verspielt/verschnörkelt, aber nicht zu modisch; britisch angehaucht, aber eher keltisch oder klassisch/mythologisch als US-Promi-mäßig. Aber die kriegen dann halt als Ergebnis eine Mischung aus den anderen Kategorien, je nachdem vllt. 45% klassisch-gehoben, 30% modern-weich-melodisch, 15% Kategorie 6), 10% exotisch-kreativ. So wie die Fans der 1930er-1970er ;-)

Die Kategoriennamen können wir ja später auch noch ein bisschen origineller charakterisieren. Mein Ziel wäre, jede Kategorie so zu beschreiben, dass sich eine Person mit diesem Ergebnis dort gerne wiederfindet, sich damit identifizieren kann. Kategorie 1) z.B. sind für mich die "Pragmatiker"; Leute, denen bei der Namenswahl wichtig ist "leicht zu schreiben und auszusprechen", "Kind soll damit nicht gehänselt werden", "kurz und kernig, wird ansonsten nur ständig abgekürzt". Aber das muss dann so beschrieben werden, dass die Leute mit dem Ergebnis sich nicht etwa dumm vorkommen...

Benutzeravatar
Wandarine
Meisterin
Beiträge: 553
Registriert: 27. Mai 2016, 23:28

Vornamen-Persönlichkeitstest

Beitrag von Wandarine » 13. September 2016, 16:37

clarelia hat geschrieben:Die Kategoriennamen können wir ja später auch noch ein bisschen origineller charakterisieren. Mein Ziel wäre, jede Kategorie so zu beschreiben, dass sich eine Person mit diesem Ergebnis dort gerne wiederfindet, sich damit identifizieren kann. Kategorie 1) z.B. sind für mich die "Pragmatiker"; Leute, denen bei der Namenswahl wichtig ist "leicht zu schreiben und auszusprechen", "Kind soll damit nicht gehänselt werden", "kurz und kernig, wird ansonsten nur ständig abgekürzt". Aber das muss dann so beschrieben werden, dass die Leute mit dem Ergebnis sich nicht etwa dumm vorkommen...
Da kommt dann wieder der Psychotest-Charakter ins Spiel: Egal, was dein Ergebnis ist, es ist das objektiv beste! Ich finde, das hat der Originaltest mit den Beschreibungen ganz gut hinbekommen, auch wenn ich in unserer Umsetzung (wie auch immer die aussehen wird) wohl nicht alle Kategorien auf einer Seite erklären würde, das fällt sonst auf.
clarelia hat geschrieben:Vielleicht werden wir auch dadurch noch bekannter..
Das wäre auf jeden Fall schön. Das würde wohl davon abhängen, wie wir den Test dann veröffentlichen/vermarkten, und dazu ist mir noch nicht wirklich etwas eingefallen.

Ich hatte übrigens
Classic Conservative : 35%
Modern Conservative : 20%
Classic Unusual : 20%
Classic Eccentric : 20%
Modern Unusual : 5%

Antworten