Wirkliche unisex Namen

Benutzeravatar
Snowflake
Beiträge: 334
Registriert: 28. Mai 2016, 09:44

Ungelesener Beitrag 9. August 2020, 07:27

Violet hat geschrieben: 8. August 2020, 16:40 Helge? Wusste nicht, dass der unisex ist. Für mich klar männlich und noch nie anders gehört.
Ich kenne eine Helge. Und zwei weibliche Eike, wobei da eine Aike geschrieben wird.

Auf der Grundschule hatten wir einen Michelle und eine Michelle.
Und dann kenne ich noch einen Deike. Der war für mich bis dahin immer klar weiblich.

Maxi ist für mich auch nicht mehr klar einem Geschlecht zuzuordnen.
*Glück ist das Einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt *
Violet
Beiträge: 1998
Registriert: 27. Mai 2016, 14:22

Ungelesener Beitrag 9. August 2020, 08:50

Eine Eike kannte ich auch mal.

Michelle männlich, uff. Kenne ich nur als Michel und dachte, auch nur das wäre richtig. Da hatte ich einen in meiner Grundschulklasse.
Mientje
Beiträge: 50
Registriert: 2. April 2021, 20:36

Ungelesener Beitrag 3. April 2021, 13:01

Für mich gehören noch dazu:

Jona
Toni
Nuri
Lior
Eli
Eden
Benutzeravatar
clarelia
Beiträge: 542
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

Ungelesener Beitrag 4. April 2021, 13:49

Ein weiterer:
Michal, einerseits tschechische und slowakische Form von Michael, andererseits weiblicher Vorname aus der Bibel
Benutzeravatar
Marisol
Beiträge: 817
Registriert: 30. Mai 2016, 00:18

Ungelesener Beitrag 20. April 2021, 14:42

Francis
Stef
Sam

Bei diesen Namen kenne ich auch nichtbinäre Personen, davon 2 Stefs.
Stef 2 heißt eingetragen Stefanie (was ohne medizinische Eingriff ja sehr schwer zu ändern ist in Deutschland), und seit Stef sich nicht mehr mit dem weiblichen Geschlecht identifiziert, wird nur noch Stef genutzt. Weil Stef aus den USA kommt, englisch ausgesprochen. Das klingt für mich deutlich weniger spitznamig als das deutsche "Schdeff".


Bei Kim + deutschem Nachnamen assoziiere ich eher weiblich, denn männlich ist mir der Name bisher nur bei asiatischstämmigen Menschen untergekommen.
Elaine
Beiträge: 1315
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38

Ungelesener Beitrag 20. April 2021, 15:39

Marisol hat geschrieben: 20. April 2021, 14:42 Bei Kim + deutschem Nachnamen assoziiere ich eher weiblich, denn männlich ist mir der Name bisher nur bei asiatischstämmigen Menschen untergekommen.
Kim ist in Dänemark ein weit verbreiteter Männername, nämlich als Kurzform von Joakim.
ricola
Beiträge: 536
Registriert: 27. Mai 2016, 22:22

Ungelesener Beitrag 20. April 2021, 19:10

Ich hätte in der Grundschule einen Kim in der Klasse. Die Mutter war glaube ich aus Thailand. Der Nachname war sehr deutsch (wie eine bekannte TK-Steinofenpizza)

Für mich sind echte Unisexnamen:

Kim (vielleicht weil ich auch einen männlichen seit der Kindheit kenne)
Janne
Bente
Eike/Aike
Alexis

Michelle ist für mich immer weiblich. Im Französischen hört man den Unterschied nicht wirklich zwischen den Schreibweisen (wie bei vielen Namen)

Bei einer weiblichen Sam würde ich immer denken, da steckt eine Samantha dahinter. Bei nur Sam denke ich an eine männliche Person. Vielleicht wegen Sam Gamdschie.

Jona, Luka und Mika und Nikita und Kai wären für mich eher männlich, Helge sogar ganz klar.

Ne Besonderheit bzgl Schreibweise ist für mich Francis/Frances. Wenn ich beide Namen lese, vermute ich bei Francis einen Mann, bei Frances eine Frau.

Bei Nicola/Nikola bin ich etwas befangen. Ich würde bei Nicola nie eine Männliche Person erwarten und auch Nikola ist (vielleicht wegen der Serie) für mich eher weiblich.
Ich glaube aber, die Wahrnehmung hat sich auch etwas verändert in den letzten 10-15 Jahren. Scheinbar ist der Name auch in meinem Alter (vor allem in England) Recht beliebt gewesen und nun hört Mann immer wieder von Schauspielerinnen namens Nicola, die schottische Präsidentin heißt auch so.
Früher gab es auch Mal Post an Herrn Nicola. Das ist mir in den letzten Jahren überhaupt nicht mehr passiert. Also denke ich in der Gesellschaft wird er schon als weiblich angesehen.
Nikola hat heute glaube ich vor allem die Assoziation zu Tesla als historische Person...
Vielleicht ist es hier für mich auch ähnlich wie bei Francis/Frances, dass die Schreibweise einen Unterschied macht.
Elaine
Beiträge: 1315
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38

Ungelesener Beitrag 20. April 2021, 20:21

@ricola,
in Italien ist Nicola rein männlich. Vielleicht war das der Kontext der Post, bei der dir der Name in männlich begegnet ist...
Allerdings ist die Aussprache dann doch anders, weil man auf Italienisch fast alles auf der vorletzten Silbe betont.
Ich kenne seit meiner Kindheit einen italienischen Pizzabäcker (lebt in Italien), daher kenne ich Nicola länger als männlichen als als weiblichen Namen!
ricola
Beiträge: 536
Registriert: 27. Mai 2016, 22:22

Ungelesener Beitrag 20. April 2021, 22:55

Nicola ist anscheinend auch in Italien nicht rein männlich, wenn auch rückläufig.
Aber das gilt für Nicola im allgemeinen. Deutlich häufiger ist da Nicolo. Also vielleicht haben die Italiener das auch festgestellt, dass im Rest der Welt Nicola eben nicht nur für Jungen ist und der Name ist dadurch nicht mehr so beliebt wie die eindeutigeren Formen Nicolo und Nicole?

Zum Vergleich mal die Zahlen von Italien 1999 | 2009 | 2019:
Nicola (m): 2792 | 2070 | 947
Nicola (w): 21 | 12 | <5
Nicolo: 2366 | 3063 | 2941
Nicole: 1424 | 2223 | 2382

https://www.istat.it/en/analysis-and-pr ... baby-names
Elaine
Beiträge: 1315
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38

Ungelesener Beitrag 21. April 2021, 05:12

Der Nicola, den ich kenne, ist auch schon Mitte 40 ;)
Die Zahlen sind ja auch schon für 1999 nicht mehr berauschend viel, das waren vermutlich in den Jahren davor deutlich mehr.
Bei einem Faktor 100 dürfte sich das so anfühlen wie hier bei Mika m/w (2014 waren 97% der geborenen Mikas männlich, Quelle beliebte-vornamen.de).
Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema