Auf Grund von Update-Maßnahmen ist das Vornamerei-Forum derzeit optisch etwas ungewohnt.
Wir beeilen uns, das möglichst schnell anzupassen!

Mattea/Mathea/Matthea

Antworten
Benutzeravatar
Snowflake
Meisterin
Beiträge: 198
Registriert: 28. Mai 2016, 09:44
Wohnort: an der Nordsee

Mattea/Mathea/Matthea

Beitrag von Snowflake » 28. Dezember 2017, 10:11

Ich schmeiß hier mal Mattea/Mathea/Matthea in den Raum smiley_27
Mir geht sie schon sehr lange nicht mehr aus dem Kopf.
Die Bedeutung finde ich gut und den Klang auch. Bleibt nur die Frage zu dem Schriftbild.
Ich glaub spontan hätte ich Mathea geschrieben, wenn ich nicht gewusst hätte das es verschiedene Möglichkeiten gibt. Wie sieht es da bei euch aus, welche bevorzugt ihr? Und sprecht ihr alle gleich aus?

Was könntet ihr euch für Geschwisterkombinationen und Zweitname zu Mathea vorstellen?
*Glück ist das Einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt *

Benutzeravatar
Skadi
Meisterin
Beiträge: 729
Registriert: 30. Mai 2016, 20:35

Mattea/Mathea/Matthea

Beitrag von Skadi » 28. Dezember 2017, 12:45

Mathea hieße unser Bub mit zweitem Namen, wäre er ein Mädchen geworden. Das ist mir auch die liebste Schreibweise.

Da mein Mann Matthea schrieb, habe ich aber einige Zeit lang jeden im Bekanntenkreis spontan gebeten, den Namen nach einmal hören aufzuschreiben. Es teilte sich fast zu einhundert Prozent in Frauen: "Mathea", Männer: "Matthea".

Nachdem eine kleine Googlesuche das Ergebnis brachte, dass Matthea absolut keine gängige Schreibweise ist, ich persönlich Mattea und Matea so schlimm finde, dass ich den Namen nicht mehr vergeben würde, haben wir uns auf Mathea einigen können.

Matäa gibt es wohl auch noch.

Ich finde den Namen sehr, sehr schön :) smiley_28

Mit Zweitnamen vielleicht Mathea Linn?
Und für Geschwister auch gerne andere biblisch angehauchte Namen. Da wollen mir nur gerade keine mit ähnlichem Seltenheitsgrad einfallen.
Lenz | Thilo | Fred​ | Rufus
Runa | Lore | Ava | Enna

Elaine
Meisterin
Beiträge: 592
Registriert: 27. Mai 2016, 18:38
Namenstil: friesisch, nordisch, klassisch

Mattea/Mathea/Matthea

Beitrag von Elaine » 28. Dezember 2017, 14:17

Matthea erinnert mich zu sehr an den ollen Matthias.
Mathea sieht sehr nach Mathe aus.
Matea wirkt unvollständig, weil für uns, im Gegensatz zu den Spaniern, ein einfaches t zu kurz ist.
Und alles mit Umlaut (Matäa, Matthäa...) mag ich sowieso nicht.
Für mich ist Mattea die gängigste Schreibweise, auch weil die „analogen“ Jungs sich allermeistens Matteo schreiben. Ich spreche aber alle gleich aus.

Zweitname? Mattea Florentine, das ist aber arg lang. Sonst was einsilbiges... Mattea Linn finde ich auch ganz gut, da würde ich mich Skadi anschließen.

Geschwister? Mattea und Livia, Luisa, Josefa, Marinus, Leander, Elian, Emilian. Oder auch was ganz und gar Südländisches, je nach Herkunft.

Benutzeravatar
Maia
Meisterin
Beiträge: 216
Registriert: 27. Mai 2016, 16:58

Mattea/Mathea/Matthea

Beitrag von Maia » 28. Dezember 2017, 15:12

Mathea mag ich, würde ihn spontan auch Mathea schreiben.
Seltsamerweise zählt Matthias dagegen zu den Namen, die mir absolut nicht gefallen, aus dem Grund mag ich auch die Schreibweise Matthea nicht ganz so.

Als Zweitnamen würde ich wohl einen eher klassischen Namen wählen, der nicht auf a endet vielleicht so etwas wie Mathea Josephine, Mathea Elise, Mathea Luise

Für Geschwister kann ich mir entweder Namen vorstellen, die ebenfalls viele Vokale haben oder biblisch sind. Vielleicht Thalia (wobei die schon fast zu ähnlich ist), Salome, Rahel, Leona, Simeon, Valerian

Benutzeravatar
Wandarine
Meisterin
Beiträge: 474
Registriert: 27. Mai 2016, 23:28

Mattea/Mathea/Matthea

Beitrag von Wandarine » 28. Dezember 2017, 17:39

Skadi hat geschrieben:Da mein Mann Matthea schrieb, habe ich aber einige Zeit lang jeden im Bekanntenkreis spontan gebeten, den Namen nach einmal hören aufzuschreiben. Es teilte sich fast zu einhundert Prozent in Frauen: "Mathea", Männer: "Matthea".
Dass ich mich bei solchen Sachen aber auch immer "männlich" verhalte smiley_8
Ich hätte auch Matthea geschrieben, gerade wegen Matthias, den ich überhaupt nicht oll finde, sondern sehr mag.

Bei Geschwistern dachte ich spontan an Alena/Alina oder Alessia.

edit: mein Freund hätte Matea geschrieben.

Benutzeravatar
Sabostef
Meisterin
Beiträge: 460
Registriert: 27. Mai 2016, 15:47
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Mattea/Mathea/Matthea

Beitrag von Sabostef » 28. Dezember 2017, 18:48

Wandarine hat geschrieben:
Skadi hat geschrieben:Da mein Mann Matthea schrieb, habe ich aber einige Zeit lang jeden im Bekanntenkreis spontan gebeten, den Namen nach einmal hören aufzuschreiben. Es teilte sich fast zu einhundert Prozent in Frauen: "Mathea", Männer: "Matthea".
Dass ich mich bei solchen Sachen aber auch immer "männlich" verhalte smiley_8
Ich hätte auch Matthea geschrieben, gerade wegen Matthias, den ich überhaupt nicht oll finde, sondern sehr mag.
Dito. Mathea ist bei mir auch mit Mathe verknüpft, allerdings ist mein Schatz auch Mathematiker ;). Mattea erinnert mich an die Matte, ist für mich aber die gängige südländische Schreibweise und daher auch gut machbar. Alle Schreibweisen mit einfachem t wirken auf mich falsch und Umlaute im Namen finde ich zu altmodisch.


Lg, Steffi
Bild

Benutzeravatar
Lilien
Meisterin
Beiträge: 443
Registriert: 27. Mai 2016, 18:31

Mattea/Mathea/Matthea

Beitrag von Lilien » 29. Dezember 2017, 12:57

Ich hätte Mathea geschrieben und Mattea bei bekanntem südländischen Hintergrund. Matthea sieht für mich komisch aus, ich schreibe aber auch meist Mathias. Ich habe im bekanntenkreis sowohl Mathias als auch Matthias und kann mir nie merken welcher wie geschrieben wird.

Mathea finde ich sehr schön, kommt vielleicht auch mal auf meine Liste :D
Geschwister könnten entweder biblische oder klangvolle Namen tragen. Salome finde ich sher passend oder auch Olivia.
Liebe ist die Abwesenheit von Urteil Dalai Lama
Bild

Benutzeravatar
Snowflake
Meisterin
Beiträge: 198
Registriert: 28. Mai 2016, 09:44
Wohnort: an der Nordsee

Mattea/Mathea/Matthea

Beitrag von Snowflake » 29. Dezember 2017, 13:21

Das freut mich aber, dass der Name nicht nur bei mir so positiv ankommt.

Mat(t)hea Linn finde ich zwar wunderschön, würde aber nicht zum NN passen, generell einsilbige Namen sind da eher schwierig und klingen einfach nicht so rund.
Mat(t)hea und Olivia <3 wie toll! Aber leider mag der Herr Snow Olivia nicht (ich werde sie trotzdem nochmal ins Spiel bringen, wenn es bei uns mal ernst wird).
Mat(t)hea Luise smiley_42 den notiere ich mir gleich mal

Bei den Jungen gfällt mir besonders Leander aber auch Simeon (der nicht zum NN passen würde - leider).

Wie findet ihr denn Mat(t)hea zu meinem Langzeitfavoriten Lorelei?
und wie sieht es mit Met(t)hea und Selma aus?

Danke für eure Meinungen
*Glück ist das Einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt *

Violet
Meisterin
Beiträge: 726
Registriert: 27. Mai 2016, 14:22
Lieblingsnamen: Muriel, Salome, Margareta, Ingrid, Victoria, Linda, Mathilda, Thalia, Ophelia, Clara, Ylva, Imke, Katharina, Ivy, Leonard, Valentin, Levi, Jesper, Marinus, Friedrich, Gustav, Atreju

Mattea/Mathea/Matthea

Beitrag von Violet » 29. Dezember 2017, 17:06

Mathea ist mir viel zu viel Mathe.
Ich wull immer Mathe A lesen smiley_31
Mattea oder Matthea... ich weiß nicht.
Je nach genauer Wortherkunft wohl (weiß ich grad nicht aus dem Kopf)...wenn da kein h hingehört, dann ohne.
Matea wirkt auf mich ganz anders.
Ähnlich Thalia und Talea.
smiley_3 Joris *11/16 smiley_3

Benutzeravatar
clarelia
Meisterin
Beiträge: 197
Registriert: 28. Mai 2016, 14:47

Mattea/Mathea/Matthea

Beitrag von clarelia » 29. Dezember 2017, 19:16

Matthea etc. ist so ein Name, bei dem ich immer unsicher bin, wie er mir gefällt, welche Schreibweise ich wählen würde und warum :D

Die Varianten mit e spreche ich auf jeden Fall alle gleich, und zwar anders als die mit ä. Das ist wahrscheinlich so eine regionale Sache, ich spreche das lange ä auch sonst anders als das lange e.

Mir gefällt (heute ;)) Mattea am besten.
Denn ich finde, dass sich zu der klassischen/deutschen Schreibweise mit th am besten ebenfalls "ursprüngliche" ä gesellt (also Matthäa). Matthea/Mathea wirkt da auf mich leicht inkonsequent. Trotzdem gefällt mir Mathea gerade wegen der Mathe-Assoziation.
Matthäa empfinde ich hingegen etwas historisierend, zudem sieht die Endung -äa für meinen Geschmack nicht schön aus (zum ä würde ich auf jeden Fall tth kombinieren, denn die männlichen Formen Matthäus und Matthias kenne ich eigentlich nur so).
Es bleiben also noch Mattea und Matea. Letztere finde ich in ihrer Schlichtheit durchaus auch schön, aber auch wegen der italienischen Herkunft (die mir persönlich näher liegt als die spanische) fällt meine Wahl heute auf Mattea. :-) Ich finde auch, dass beide Namen sehr gut ohne entsprechenden Hintergrund gehen.

Als Zweitnamen würde ich der relativ neuen Mattea einen eher klassischen und/oder hebräischen/lateinischen/griechischen/"südländischen" ZN anhängen. Mattea Linn klingt stimmig, aber mMn (zu) sehr nach Jahrgang 2010 oder jünger. Luise wäre mir hingegen schon wieder zu bieder zu Mattea.
Wie wäre es mit...
Mattea Flora
Mattea Florentine
Mattea Victoria
Mattea Aurelia
Mattea Valerie
Mattea Valentina
Mattea Letizia (Matea Leticia)
Mattea Felicitas
Mattea Felicia
Mattea Leonore/Leonora
Mattea Clara
Mattea Elisabeth
Mattea Lydia
Mattea Emilia
Mattea Olivia

Ähnlich würde ich auch bei Geschwistern vorgehen - von der Herkunft harmonisieren viele hebräische, lateinische und griechische Namen gut, und eher südlich angehauchte Namen als althochdeutsche oder nordische.
Leander und Simeon finde ich super zu Mattea, Selma so mittel, Lorelei allerdings gar nicht passend, der wäre mir zu Mattea zu "deutsch".

Antworten