Auf Grund von Update-Maßnahmen ist das Vornamerei-Forum derzeit optisch etwas ungewohnt.
Wir beeilen uns, das möglichst schnell anzupassen!

Margarita

aoife rua
Meisterin
Beiträge: 698
Registriert: 27. Mai 2016, 17:01

Margarita

Beitrag von aoife rua » 9. Juni 2017, 20:53

Hmm, ich finde Margaretha nicht angestaubt und ich finde ihn auch frech. Und DIE Madita von Astrid Lindgren ist ja auch eine Margaretha. Und ganz bestimmt nicht zu brav ;)

Ich finde übrigens, dass Madita auch als Vorname gut vergebbar ist. Ist halt keine zuckersüsse Koseform auf -i oder -y.

Benutzeravatar
Lilien
Meisterin
Beiträge: 484
Registriert: 27. Mai 2016, 18:31

Margarita

Beitrag von Lilien » 9. Juni 2017, 22:11

aoife rua hat geschrieben:Ich finde übrigens, dass Madita auch als Vorname gut vergebbar ist. Ist halt keine zuckersüsse Koseform auf -i oder -y.
Ich finde Madita auch vergebbar. Es ist halt einfach doof, wenn man bei der Herkunft sagen muss, den hat die Übersetzerin von Astrit Lindgrens "Madita" erfunden. smiley_4
Liebe ist die Abwesenheit von Urteil Dalai Lama
Bild

aoife rua
Meisterin
Beiträge: 698
Registriert: 27. Mai 2016, 17:01

Margarita

Beitrag von aoife rua » 9. Juni 2017, 22:20

Find ich überhaupt nicht schlimm. Aber das ist natürlich total Geschmackssache. Mein grosser Sohn hat seinen Namenletztendlich auch bekommen, weilmein Mann und ich die Tigerund Bär Geschichten lieben und das Baby bekommt seinen Namen, wenn es ein Junge wird, weil ich einen bestimmten Film toll finde. Insofern hätte ich kein Problem, einen erfundenen Namen aus einem Buch zu wählen, das mir gefällt. Selbst wenn es dann nur die Übersetzung ist.

Benutzeravatar
Marisol
Meisterin
Beiträge: 343
Registriert: 30. Mai 2016, 00:18
Namenstil: außergewöhnlich-klassisch, 2-3 Silben

Margarita

Beitrag von Marisol » 10. Juni 2017, 20:30

Lilien hat geschrieben:Mit so viel Gegenwind habe ich nicht gerechnet.

Ich mag Madita sehr gerne, aber bei ihr fehlt mir die Geschichte. Margarita klingt sehr ähnlich, aber etwas kerniger und er hat Geschichte. Im Gegensatz zu Margareta finde ich ihn auch weniger angestaubt und frecher.
Ich unterstütze dich: Margarita ist zwar nicht 100%-ig mein Geschmack, aber an sich finde ich den Namen gut.
Habe neulich erst eine Margarita Mitte 20 kennengelernt, mit der ich mich auch über ihren Namen unterhalten habe. Die Pizza oder die Cocktails dienen wohl ab und an als Witz, aber als störend empfand sie es nicht. Sie wird mittlerweile auch immer mit der Vollform gerufen, von anderen Kindern früher manchmal Maggi oder Magi. Anscheinend haben ihre Eltern damals den Namen rein aus Gefallen gewählt und nicht darüber nachgedacht, dass ihnen keiner der möglichen Spitznamen für Margarita gefällt.
Ich kenne noch aus meiner Heimatstadt eine andere Margarita Mitte 20, die Russlanddeutsche ist.

Antworten